Heim

Missouri River

Vorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Missouri

Missouri in St. Joseph

Daten
Lage USA
Länge 4130 kmdep1
Zusammenfluss aus Jefferson, Madison, Gallatin River bei Three Forks in MontanaVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung Mississippi bei St. LouisVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Flusssystem Mississippi
Einzugsgebiet 1.371.010 km²dep1
Großstädte Omaha
Der Missouri und seine Nebenflüsse

Der Missouri River [mɪˈzʊɹɪˌɹɪvɚ], der wegen seines hohen Schlammanteils auch den Spitznamen „Big Muddy“ trägt, ist mit 4130 Kilometer der längste Nebenfluss des Mississippi River und der längste Fluss der USA, denn er ist länger als der Strom, in den er mündet.

Mit diesem Strom bildet der Missouri als Missouri-Mississippi den längsten Strom in Nordamerika.

Inhaltsverzeichnis

Flusslauf

Der Verlauf des Flusses folgt zum Großteil grob dem Rand der Vereisung während der letzten Eiszeit. Einer der drei Quellflüsse des Missouri, der Jefferson, entspringt in den Bergen des südwestlichen Montana, vier Kilometer westlich der Ortschaft Elkhorn nahe der Wasserscheide zwischen dem Atlantik und dem Pazifik. Die beiden anderen Flüsse, der Madison und der Gallatin River entspringen im Yellowstone-Nationalpark im Staate Wyoming. Die drei Flüsse vereinigen sich sieben Kilometer nordöstlich der Ortschaft Three Forks in Montana und bilden von da an den Fluss Missouri.

Der längste dieser drei Quellflüsse, der Jefferson River (328 km), geht aus den beiden Flüssen Beverhead und Red Rock hervor. Die Quelle des Red Rock Rivers und damit der eigentliche Ursprung des Missouris liegt etwa 45 Kilometer östlich von West Yellowstone im nordwestlichen Wyoming. Der Red Rock fließt in den Clark Canyon Stausee und heißt dann Beverhead. Der Beverhead nimmt nördlich der Ortschaft Twin Bridges den von Westen kommenden Big Hole River auf und wird zum Jefferson River.

Die Kilometrierung des Missouris erfolgt deswegen über die Red-Rock-Beverhead-Jefferson-Missouri-Linie.

Nach dem Zusammenfluss der drei genannten Flüsse sieben Kilometer nordöstlich von Three Forks fließt der Missouri nordwärts durch gebirgige Canyons und taucht östlich von Great Falls aus den Bergen auf, wo große Stromschnellen historisch die schiffbare Grenze des Flusses markieren. Hier liegen auch die Giant Springs, die den Roe River speisen (61 Meter Länge!). Danach fließt er ostwärts durch die Ebenen von Montana. 240 Flusskilometer und ein mehrere Kilometer breiter Uferstreifen sind als Upper Missouri River Breaks National Monument geschützt, bevor der Fluss im Fort Peck Lake aufgestaut wird. Im äußersten Westen von North Dakota südlich der Ortschaft Buford mündet der Yellowstone River in den Missouri; tatsächlich ist jener dort breiter als der Missouri. Im Stausee Lake Sakakawea, wo diese beiden Flüsse zusammenfließen, überquert der Missouri die Grenze nach North Dakota. Er fließt dann südostwärts durch diesen Staat und durch South Dakota sowie entlang des nördlichen und östlichen Rands von Nebraska und bildet danach die natürliche Grenze zwischen South Dakota und Iowa. Er fließt weiter an Sioux City und Omaha vorbei und bildet die Grenze zwischen Nebraska und Missouri und den nördlichen Teil der Grenze zwischen Kansas und Missouri. Bei Kansas City wendet sich der Strom östlich durch Missouri, bis er nördlich von St. Louis an der Grenze zu Illinois in den Mississippi mündet.

Geschichte

Der Missouri war sehr wichtig für die Ausdehnung der damals noch jungen USA nach Westen. Durch den Louisiana Purchase wurde der Fluss Teil der Vereinigten Staaten und wurde von der Expedition von Lewis und Clark erfolgreich bei der Suche nach einem Weg zum Pazifischen Ozean genutzt. Im Jahr 1829 fand der deutsche Naturforscher Herzog Paul Wilhelm von Württemberg (1797-1860) als erster die Quellen des Missouri. Offiziell wird die Entdeckung Henry Schoolcraft zugeschrieben, der aber erst 1831 dorthin kam. Während des späten 19. Jahrhunderts war der Fluss vor dem Auftreten der Eisenbahnen ein wichtiger Transportweg für Waren und Passagiere. Die Verwendung von Raddampfern auf der oberen Flusshälfte erleichterte die weiße Besiedlung von Dakota und Montana. Im 20. Jahrhundert wurde der obere Missouri zum Zweck der Flutkontrolle, Bewässerung und Wasserkraft aufgestaut.

Einzugsgebiet

Sein Einzugsgebiet umfasst ein Sechstel der gesamten Fläche der USA und bildet, kombiniert mit dem Mississippi, das viertlängste Flusssystem der Welt. Dieses weitreichende System von Nebenflüssen bedeckt beinahe die gesamten halbtrockenen nördlichen großen Ebenen (Great Plains) der Vereinigten Staaten sowie, durch den Milk River, einen kleinen Teil von Alberta, Kanada. Die längeren Nebenflüsse erstrecken sich von dieser Kante weg in Richtung Westen und entwässern Teile der östlichen Rocky Mountains.

Nebenflüsse

Literatur

Siehe auch