Heim

Vollersroda

Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Koordinaten: 50° 56′ N, 11° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungsge-
meinschaft:
Mellingen
Höhe: 342 m ü. NN
Fläche: 2,58 km²
Einwohner: 209 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99438
Vorwahl: 03643
Kfz-Kennzeichen: AP
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 093
Adresse der Verbandsverwaltung: Karl-Alexander-Str. 134a
99441 Mellingen
Webpräsenz:
www.vollersroda.de
Bürgermeisterin: Christine Müller

Vollersroda ist eine Gemeinde im Süden des Landkreises Weimarer Land und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Mellingen.

Geschichte

Im Jahr 1262 wurde Vollersroda erstmals in einer Urkunde des Volrad von Kranichfeld für das Kloster Oberweimar als „Volradshrode“ erwähnt. Später gelangte der Ort in den Besitz der Grafen zu Weimar-Orlamünde und gehörte ab 1428 den Grafen von Schwarzburg. Später wechselte der Besitzer noch mehrfach, so in den Jahren 1440 und 1508. 1598 wurde der Ort durch den Kanzler Dr. Gerstenbergk an Herzog Friedrich Wilhelm zu Sachsen-Weimar verkauft. Den Dreißigjährigen Krieg überstand Vollersroda, während die nahegelegene Siedlung Weiheroda zerstört wurde. Ab Anfang des 19. Jahrhunderts war der Ort Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach und wurde nach 1945 mit dem Land Thüringen Teil der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Seit 1990 gehört der Ort zum neu gegründeten Bundesland Thüringen.

Sehenswürdigkeiten

Die Kirche des Ortes wurde in die Denkmalliste des Landkreises Weimarer Land aufgenommen.