Heim

Mainland (Orkney)

Mainland, sprachlich korrekt The Mainland Orkney, ist mit 492 km² die größte Insel der Orkney, die zu Schottland gehören. Die Insel ist 40 km lang und max. 26 km breit, am Isthmus von Kirkwall jedoch nur 2,5 km breit. Die derzeitige Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 15.330. Die höchste Erhebung der Insel ist der Ward Hill mit 269 m.

Der Name wird hergeleitet von altnordisch meginlant die große Insel[1]. Zur Wikingerzeit war der Name Hrossey (Pferdeinsel) in Gebrauch. Der heute gelegentlich auftauchende Name Pomona, war nie Inselname und ist bei den Einheimischen verpönt. Er taucht in niederländischen Seekarten des 16. und 17. Jahrhunderts auf und geht wohl auf die Tatsache zurück, dass es im Westteil der Insel eine bei niederländischen Fischern beliebte Kneipe des Namens gab. An diese Tradition erinnert bis heute die Pomona Inn der Pub der Gemeinde Finston.

Kirkwall ist mit 7.500 Einwohnern größter Ort und Verwaltungszentrum der Orkney. Von hier verkehren Fähren zu nördlichen Inseln des Archipels. In der Nähe liegt der Flughafen mit internationalen und nationalen Flugverbindungen nach Aberdeen, Edinburgh, Glasgow, Inverness, zu den Shetlands und zu den nördlichen Nachbarinseln.

Von der mit 2.160 Einwohnern zweitgrößten Stadt der Orkney, der Hafenstadt Stromness, aus verkehren Fähren nach Scrabster und Hoy. Mainland ist seit dem Zweiten Weltkrieg durch die Churchill Barriers mit den südöstlichen Inseln Burray und South Ronaldsay verbunden, von wo eine weitere (kurze) Fährverbindung nach John O'Groats in Caithness (Schottland) besteht.

Mainland zerfällt topographisch und geomorphologisch in drei Teile:

Mainland ist unterteilt in 13 Verwaltungseinheiten:

Die ökonomische Basis der Inselbewohner ist hauptsächlich die Rinderzucht und der Fischfang, insbesondere der Hummerfang. Mittlerweile haben Dienstleistung und Tourismus größere Bedeutung.

Im Osten Ostmainlands liegt die Halbinsel Deerness. Hier liegt Skaill, dessen Geschichte bis in die Steinzeit zurück reicht. Der Name geht auf den Ziehvater Thorfinns des Mächtigen zurück, der Thorkel hieß und hier ein großes Gut (in Norn "Bu" genannt) bewirtschaftet haben soll. Das in jüngerer Zeit abgetragene Gotteshaus aus dem 11. Jahrhundert beschreibt G. Low 1774 als die bedeutendste aller Gemeindekirchen, die mit zwei Türmen (vergleichbar Egilsay) ausgestattet war. Vom Friedhof dieser Kirche stammt einer der seltene Hogbacks, der sich heute in der Dorfkirche befindet.

Sehenswürdigkeiten

Zu beachten sind auch die Sehenswürdigkeiten auf den über die Churchill Barriers verbundenen Inseln, wie die Italian Chapel auf Lambs Holm und der Stalled Cairn von Isbister Tomb of the Eagles und dem Ancient cooking place Liddle auf South Ronaldsay, die der ehemalige Landwirt Ronnie Simison und seine Tochter (einschließlich eines kleinen Privatmuseums) betreuen.

Einzelnachweise

  1. http://www.orkneyjar.com/orkney/index.html

Koordinaten: 58° 58′ n. Br., 3° 5′ w. L.