Heim

Lehnstedt

Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Lehnstedt in Thüringen, für den Ort in der Gemeinde Wulsbüttel, Niedersachsen, siehe Lehnstedt (Wulsbüttel).
Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Koordinaten: 50° 56′ N, 11° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungsge-
meinschaft:
Mellingen
Höhe: 280 m ü. NN
Fläche: 6,45 km²
Einwohner: 337 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99441
Vorwahl: 036453
Kfz-Kennzeichen: AP
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 049
Adresse der Verbandsverwaltung: Karl-Alexander-Str. 134a
99441 Mellingen
Bürgermeisterin: Gabriele Vogel

Lehnstedt ist eine Gemeinde im Süden des Landkreises Weimarer Land und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Mellingen.

Geschichte

Lehnstedt wird erstmals im Ingelheimer Protokoll von 876 wegen des Zehntstreites als „Lautalahestat“ erwähnt. Im Mittelalter war der Ort im Besitz der Grafen von Gleichen sowie der Klöster Kapellendorf, Oberweimar und Berka. Zerstörungen gab es im Dreißigjährigen Krieg sowie durch die Hochwasser von 1613 und 1830 und die Großbrände von 1665 und 1798. 1637 wütete die Pest (96 Tote). Ab Anfang des 19. Jahrhunderts war der Ort Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach und wurde nach 1945 mit dem Land Thüringen Teil der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Seit 1990 gehört der Ort zum neu gegründeten Bundesland Thüringen.

Sehenswürdigkeiten