Heim

Arbeitswissenschaft

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Arbeitswissenschaft, ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die die Arbeit des Menschen unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Ihr Ursprung liegt in dem wirtschaftlichen Maximalprinzip, den maximalen Erfolg mit den gegebenen Mitteln zu erreichen (siehe: Wirtschaftlichkeit). Ziele sind die optimale Gestaltung von Arbeitsaufgabe und Arbeitssystem, die Arbeitsplatzbewertung, die Sicherheit und der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Als 'optimal' gilt dabei in der Praxis die für den Unternehmer mit dem höchsten Gewinn verbundene Gestaltung.

Gegenstände der Arbeitswissenschaft sind die wissenschaftliche, methodische und systematische Behandlung aller Fragen die mit menschlicher Arbeit zusammenhängen, genauer mit der Planung, Gestaltung, Leistung und Durchführung menschlicher Arbeit. Der Hauptaspekt der Arbeitswissenschaft kann unter die Frage gestellt werden, was ein Mensch bei der Arbeit leisten kann.

Die Arbeitswissenschaft untersucht die verschiedenen Ausprägungen konkreter Arbeit unter den Aspekten der menschlichen Zusammenarbeit und des Zusammenspiels von Mensch und Arbeit, bzw. Arbeitsmitteln.

Auch befasst sich die Arbeitswissenschaft mit den Arbeitsbedingungen und deren Auswirkungen und Folgen für den Menschen.

Dabei stützt sich die Wissenschaft auf die Methoden Empirie, Theorie und organisatorische wissenschaftliche Tätigkeit.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Arbeitswissenschaft

Begründet wurde die Arbeitswissenschaft durch Frederick Winslow Taylor (1856–1915) und seinem Schüler Frank Bunker Gilbreth (1868–1924). Beide versuchten Arbeitsprozesse von Arbeitern zu optimieren, indem sie bestimmte Arbeitergruppen beobachteten. Taylor war davon ausgegangen, durch die Beobachtung des besten Arbeiters den optimalen Ablauf zu ergründen. Gilbreth hingegen untersuchte den faulsten Arbeiter, da dieser nur die nötigsten Arbeitsschritte unternimmt.

In Deutschland begann ab 1933 das Amt für Schönheit der Arbeit, eine Unterorganisation der Deutschen Arbeitsfront, Verbesserungen der Arbeitssituation in den Betrieben umzusetzen. Mit Kriegsbeginn 1939 musste das Amt seine Tätigkeit einstellen.

Aufgaben der Arbeitswissenschaft

Die Arbeitswissenschaft gliedert sich in zwei Bereiche: die Anpassung der Arbeit an den Menschen und die Anpassung des Menschen an die Arbeit.

Bei der Anpassung der Arbeit an den Menschen wird auf die natürlichen Gegebenheiten des Menschen geachtet und dementsprechend werden die Arbeitsplätze, -abläufe und -umgebung angepasst und gestaltet.

Bei der Anpassung des Menschen an die Arbeit wird sichergestellt, dass der Mensch den Qualifikationsanforderungen gerecht wird und seine Berufserfahrung, Fähigkeiten und Fertigkeiten in die Arbeit mit einbringen kann. Auch muss sichergestellt werden, dass der Arbeiter motiviert wird.

Literatur

Siehe auch: Ergonomie, Arbeitspsychologie, Psychotechnik