Heim

International Hockey League

Dieser Artikel erläutert die professionelle Eishockeyliga, die von 1945 bis 2001 existierte; zur professionellen Eishockeyliga, die seit 2007 existiert, siehe International Hockey League (2007).

Die International Hockey League (IHL) war eine professionelle Eishockeyliga in den USA und Kanada. Sie bestand von 1945 bis 2001. Eine ältere Liga, die ebenfalls International Hockey League hieß, existierte von 1929 bis 1936. Zudem existiert seit 2007 eine weitere Liga unter dem Namen. Die Gewinner der Play-Offs erhielten als Trophäe den Turner Cup.

Die IHL war ursprünglich eine semi-professionelle Liga in der Nähe der Great Lakes, deren Vereine vor allem in kleineren Städten wie Fort Wayne, Grand Rapids, Flint, Toledo oder Muskegon angesiedelt waren. In den 1970er Jahren gingen immer mehr IHL-Teams Kooperationen mit NHL-Clubs ein und in den 1980ern expandierte die Liga in die großen Städte wie Chicago, Los Angeles, San Francisco oder Denver. Durch die schnelle Entwicklung weg von den kleinen Städten, schlossen sich deren Clubs mehr und mehr den unteren Ligen, wie beispielsweise der East Coast Hockey League an. So entwickelte sich die IHL zu einem deutlichen Gegengewicht zur NHL, da zu dieser Zeit deren Probleme anwuchsen.

Um dem entgegenzuwirken gaben viele NHL-Clubs ihre Kooperationen mit den Vereinen der IHL auf und suchten ihre Partner wieder vermehrt in der AHL. Zudem siedelten sich mehr und mehr NHL-Vereine in den Städten der IHL an. Das Interesse an der IHL nahm so wieder ab. Durch den Wegfall der Unterstützung bei Gehaltszahlungen und die steigenden Reisekosten verschlimmerte sich die finanzielle Lage der Liga und der ihr angehörenden Clubs. 2001 wurde die Liga aufgelöst und ihre Mitglieder wurden in der AHL oder anderen Minorleagues aufgenommen oder aufgelöst.

Turner Cup

Der Joseph Turner Memorial Cup, kurz Turner Cup, wurde nach dem kanadischen Eishockeytorhüter Joe Turner benannt, der im Zweiten Weltkrieg ums Leben kam. Er führte die Indianapolis Capitols aus der American Hockey League 1941 zum Gewinn des Calder Cup.
Der Turner Cup ist 1,20 Meter hoch und besteht aus acht Ringen auf denen eine Schale sitzt. Auf den Ringen wurden die Namen der Mannschaften, sowie deren Mitglieder, eingraviert, die die Playoffs der International Hockey League gewonnen haben.

Im Mai 1990 ging der Turner Cup während Meisterschaftsfeierlichkeiten der Indianapolis Ice verloren und wurde von der Polizei einige Tage später in mehreren Teilen wieder gefunden. Ob der Pokal gestohlen wurde oder von den Spielern in einer Bar oder auf der Straße einfach nur vergessen wurde, ist unklar. Der Turner Cup wurde wieder repariert und steht nun in der Hockey Hall of Fame in Toronto.

Saison Sieger Finalist Ergebnis
2000-01 Orlando Solar Bears Chicago Wolves 4-1
1999-2000 Chicago Wolves Grand Rapids Griffins 4-2
1998-99 Houston Aeros Orlando Solar Bears 4-3
1997-98 Chicago Wolves Detroit Vipers 4-3
1996-97 Detroit Vipers Long Beach Ice Dogs 4-2
1995-96 Utah Grizzlies Orlando Solar Bears 4-0
1994-95 Denver Grizzlies Kansas City Blades 4-0
1993-94 Atlanta Knights Fort Wayne Komets 4-2
1992-93 Fort Wayne Komets San Diego Gulls 4-0
1991-92 Kansas City Blades Muskegon Lumberjacks 4-0
1990-91 Peoria Rivermen Fort Wayne Komets 4-2
1989-90 Indianapolis Ice Muskegon Lumberjacks 4-0
1988-89 Muskegon Lumberjacks Salt Lake Golden Eagles 4-1
1987-88 Salt Lake Golden Eagles Flint Spirits 4-2
1986-87 Salt Lake Golden Eagles Muskegon Lumberjacks 4-2
1985-86 Muskegon Lumberjacks Fort Wayne Komets 4-0
1984-85 Peoria Rivermen Muskegon Lumberjacks 4-3
1983-84 Flint Generals Toledo Goaldiggers 4-0
1982-83 Toledo Goaldiggers Milwaukee Admirals 4-2
1981-82 Toledo Goaldiggers Saginaw Gears 4-1
1980-81 Saginaw Gears Kalamazoo Wings 4-0
1979-80 Kalamazoo Wings Fort Wayne Komets 4-2
1978-79 Kalamazoo Wings Grand Rapids Owls 4-3
1977-78 Toledo Goaldiggers Port Huron Flags 4-3
1976-77 Saginaw Gears Toledo Goaldiggers 4-3
1977-76 Dayton Gems Port Huron Flags 4-0
1974-75 Toledo Goaldiggers Saginaw Gears 4-3
1973-74 Des Moines Capitols Saginaw Gears 4-2
1972-73 Fort Wayne Komets Port Huron Wings 4-2
1971-72 Port Huron Wings Muskegon Mohawks 4-2
1970-71 Port Huron Flags Des Moines Oak Leafs 4-2
1969-70 Dayton Gems Port Huron Flags 4-3
1968-69 Dayton Gems Muskegon Mohawks 3-0
1967-68 Muskegon Mohawks Dayton Gems 4-1
1966-67 Toledo Blades Fort Wayne Komets 4-2
1965-66 Port Huron Flags Dayton Gems 4-1
1964-65 Fort Wayne Komets Des Moines Oak Leafs 4-2
1963-64 Toledo Blades Fort Wayne Komets 4-2
1962-63 Fort Wayne Komets Minneapolis Millers 4-1
1961-62 Muskegon Zephyrs St. Paul Saints 4-0
1960-61 St.Paul Saints Muskegon Zephyrs 4-1
1959-60 St.Paul Saints Fort Wayne Komets 4-3
1958-59 Louisville Rebels Fort Wayne Komets 4-2
1957-58 Indianapolis Chiefs Louisville Rebels 4-3
1956-57 Cincinnati Mohawks Indianapolis Chiefs 3-0
1955-56 Cincinnati Mohawks Toledo-Marion Mercurys 4-0
1954-55 Cincinnati Mohawks Troy Bruins 4-3
1953-54 Cincinnati Mohawks Johnstown Jets 4-2
1952-53 Cincinnati Mohawks Grand Rapids Rockets 4-0
1951-52 Toledo Mercurys Grand Rapids Rockets 4-2
1950-51 Toledo Mercurys Grand Rapids Rockets 4-1
1946-50 Chatham Maroons Sarnia Sailors 4-3
1948-49 Windsor Hettche Spitfires Toledo Mercurys 4-3
1947-48 Toledo Mercurys Windsor Hettche Spitfires 4-1
1946-47 Windsor Spitfires Detroit Bright's Goodyears 3-0
1945-46 Detroit Auto Club Detroit Bright's Goodyears 2-1

Teams

  • Huntington Hornets (1956-1957)
  • Indianapolis Checkers (1984-1987; wurden Colorado Rangers)
  • Indianapolis Chiefs (1955-1962)
  • Indianapolis Ice (1988-1999; spielten später in der CHL)
  • Johnstown Jets (1953-1955)
  • Kalamazoo Wings (1974-1995; wurden Michigan K-Wings)
  • Kansas City Blades (1990-2001)
  • Lansing Lancers (1974-1975)
  • Las Vegas Thunder (1993-1999)
  • Long Beach Ice Dogs (1996-2000; seit 02/03 in der ECHL)
  • Los Angeles Ice Dogs (1995-1996; wurden Long Beach Ice Dogs)
  • Louisville Blades (1948-1949)
  • Louisville Rebels (1957-1959)
  • Louisville Shooting Stars (1953-1954)
  • Manitoba Moose (1996-2001; spielen in der AHL)
  • Marion Barons (1953-1954)
  • Michigan K-Wings (1995-2000)
  • Milwaukee Admirals (1977-2001; seit 01/02 in der AHL)
  • Milwaukee Chiefs (1952-1954)
  • Milwaukee Clarks (1948-1949)
  • Milwaukee Falcons (1959-1960)
  • Minneapolis Millers (1959-1963)
  • Minnesota Moose (1994-1996; wurden Manitoba Moose)
  • Muncie Flyers (1948-1949)
  • Muskegon Lumberjacks (1984-1992; wurdenCleveland Lumberjacks)
  • Muskegon Mohawks (1965-1984; wurden Muskegon Lumberjacks)
  • Muskegon Zephyrs (1960-1965; wurden Muskegon Mohawks)
  • Omaha Knights (1959-1963)
  • Orlando Solar Bears (1995-2001)
  • Peoria Prancers (1982-1984; wurden Peoria Rivermen)
  • Peoria Rivermen (1984-1996; gingen in die ECHL
  • Phoenix Roadrunners (1989-1997)
  • Port Huron Flags (1962-1971; wurden Port Huron Wings)
  • Port Huron Flags (1974-1981)
  • Port Huron Wings (1971-1974; wurden Port Huron Wings)
  • Quebec Rafales (1996-1998)
  • Saginaw Gears (1972-1983)
  • Saginaw Generals (1985-1987; wurden Saginaw Hawks)
  • Saginaw Hawks (1987-1989)
  • Salt Lake Golden Eagles (1984-1994)
  • San Antonio Dragons (1996-1998)
  • San Diego Gulls (1990-1995; gingen in die WCHL, 02/03 bis 05/06 in ECHL *San Francisco Spiders (1995/1996)
  • Sarnia Sailors (1949-1951)
  • St. Paul Saints (1959-1963)
  • Toledo Blades (1963-1970; wurden Toledo Hornets)
  • Toledo Goaldiggers (1974-1986)
  • Toledo Hornets (1970-1974; wurden Toledo Goaldiggers)
  • Toledo Mercurys (1947-1949)
  • Toledo Mercurys (1950-1955; wurden Toledo-Marion Mercurys)
  • Toledo Mercurys (1956-1959; wurden Toledo-St. Louis Mercurys)
  • Toledo Mercurys (1960-1962)
  • Toledo-Marion Mercurys (1955-1956; wurden Toledo Mercurys)
  • Toledo-St. Louis Mercurys (1959-1960; wurden Toledo Mercurys)
  • Troy Bruins (1951-1959)
  • Utah Grizzlies (1995-2001; seit 01/02 in AHL; seit 05/06 in ECHL)
  • Windsor Bulldogs (1963-1964)
  • Windsor Gotfredsons (1945-1946)
  • Windsor Hettche Spitfires (1947-1949; wurden Detroit Hettche)
  • Windsor Ryancretes (1948-1950)
  • Windsor Spitfires (1945-1947; wurden Windsor Hettche Spitfires)
  • Windsor Staffords (1946-1948; wurden Windsor Ryancretes)