Heim

Meierskappel

Meierskappel
Basisdaten
Kanton: Luzern
Amt: Luzern
BFS-Nr.: 1064Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 6344
Koordinaten: (676317 / 219915)Koordinaten: 47° 7′ 33″ N, 8° 26′ 40″ O; CH1903: (676317 / 219915)
Höhe: 494 m ü. M.
Fläche: 9.23 km²
Einwohner: 1146

(31. Dezember 2006)

Website: www.meierskappel.ch
Karte

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Pixel

Meierskappel (mundartlich Chappu) ist eine politische Gemeinde im Amt Luzern des Kantons Luzern in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Meierskappel liegt auf dem Ausläufer des Rooterbergs und grenzt als einzige Luzerner Gemeinde an den Zugersee. Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 923 ha, wovon nur 675 ha Landgebiet sind (der Rest ist der Anteil am Zugersee). Von der Landfläche wird ein Grossteil von 66,1% landwirtschaftlich genutzt; 25,2% bestehen aus Wald und Gehölz und 8,7% sind Siedlungsfläche. Meierskappel umfasst die Gemeindeteile Dörfli, Oberbuonas, Dietisberg (oder Diegisberg), Böschenrot, Ländiswil, Brünnismatt, Laubbach und Robmatt (auch Rodmatt genannt).

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind im Kanton Luzern die Gemeinden Root und Udligenswil, im Kanton Zug die Gemeinde Risch und im Kanton Schwyz die Gemeinde Küssnacht.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 535
1900 488
1950 609
1960 609
1970 598
1980 743
1990 1'005
2000 1'019
2004 1'053
2005 1'065
2006 1'146
2007 1'197

Die Bevölkerungszahl schwankte von 1850 bis 1970 stets im Bereich von 500 bis 600 Bewohnern. Sie wuchs bis 1990 rapide auf knapp über 1000 Einwohner an und hat sich seither in dieser Grössenordnung stabilisiert.

Sprachen

Fast die gesamte Bevölkerung von Meierskappel, nämlich 94,41%, geben Deutsch als Muttersprache an, gesprochen wird allgemein eine hochalemannische Mundart. Bevorzugte Einwanderersprachen sind mit 0,98% Englisch und mit 0,49% Niederländisch.

Religionen - Konfessionen

Die Mehrheit der Bevölkerung gehört der Römisch-Katholischen Kirche an (65,75%). Religiöse Minderheiten sind die 17,66% evangelisch-reformierten Christen und mit jeweils 1,67% die Muslime und Angehörigen christlicher Freikirchen. 9,03% der Bevölkerung sind konfessionslos (Stand 2000).

Nationalitäten und Herkunft

Von den 1053 Einwohnern Ende 2004 waren 954 Schweizer Staatsbürger. Den grössten Anteil an den 9,4% ausländischen Einwohnern stellten Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien und Deutschland. Im Jahr 2000 besassen 91,95% der Bevölkerung die Schweizer Staatsbürgerschaft (ohne Doppelbürger 86,85%). Die grössten Einwanderergruppen stellten mit 1,57% (inklusive Doppelbürger 3,04%) Deutschland, 2,06% (2,06%) Serbien und Montenegro, 0,49% (1,18%) Italien und mit 0,79% (0,88%) die Niederlande.

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus folgenden Personen:

3 von 5 Gemeinderäten treten auf die Amtsperiode zurück. Es sind dies Gemeindepräsident Armin Huber, Sozialvorsteherin Maria Britschgi sowie Bauchef Christian Münger. Wiedergewählt für die Amtsperiode 2008 - 2012 sind André Iten (Gemeindepräsident; neu), Monika Dilger (Finanzen, Liegenschaften, Sicherheit; bisher) sowie Mary Sidler (Bildung, Sport; bisher). Das Ressort Bau sowie das Amt des Sozialvorstehers bzw. der Sozialvorsteherin sind vakant. Der zweite Wahlgang findet am 01. Juni 2008 statt.

Politik

Bei den Wahlen zum Kantonsparlament, dem Grossrat, erreichten die Parteien im Jahr 2003 folgende Wähleranteile: SVP 47,77%, CVP 20,06%, FDP 13,33%. Die SP erreichte einer Wahleranteil von 6,07%, das Grüne Bündnis sogar von 7,96%. Von den Kleinstparteien schnitten die Aktiven Senioren mit 2,34% am Besten ab.

Wirtschaft

Obwohl nicht mehr dominant, stellt die Landwirtschaft doch noch einen bedeutenden Anteil an den Erwerbstätigen, nämlich 29,4%. Auch Gewerbe und Industrie (u.a. eine Betonfabrik) sind überdurchschnittlich vertreten, während der Dienstleistungsbereich die vergleichsweise niedrige Zahl von 26,9% der Erwerbstätigen stellt. Meierskappel zählt 119 Zupendler (v.a. aus den Kantonen Schwyz und Zug) und 396 Wegpendler (davon 54,3% in den Kanton Zug)(Stand 2000).

Verkehr

Meierskappel ist durch die Postautolinie Luzern–Rotkreuz ans Netz des Öffentlichen Verkehrs angebunden. Der nächstgelegene Autobahnanschluss in Küssnacht ist bloss 2 km entfernt.

Geschichte

Ein fränkischer Meier aus Cham soll im 7. Jahrhundert den Auftrag zum Bau einer Kapelle gegeben haben. Daher der Name. Gesichert ist die Unterstellung einer Kapelle unter das Stift Regula und Felix in Zürich im Jahre 858. 1244 fiel Meierskappel an den Bischof von Konstanz, 1271 an das Chorherrenstift Zürich. 1308 kam Meierskappel an das Haus Habsburg und schliesslich erwarb die Stadt Luzern im Jahr 1406 die Ortschaft. Meierskappel war Ort eines Gefechts im Jahr 1798 beim Einmarsch der Franzosen in der Schweiz, sowie 1847 während des Sonderbundskriegs. Im Jahre 2005 scheiterte eine geplante interkantonale Fusion mit der zugerischen Gemeinde Risch am Nein der Rischer.

Schulen

Im Gemeindezentrum "Höfli" ist ein Kindergarten und die Primarschule untergebracht. Den Kindergarten besuchten im Schuljahr 2003/2004 71, die Primarschule 266 Heranwachsende. Die Oberstufe befindet sich in Risch (132 Schüler aus Meierskappel).

Sehenswürdigkeiten

Die hügelige, bewaldete Landzunge Chiemen, welche in den Zugersee ragt und die Gegend um das Michaelskreuz (794 m ü. M.) sind die grössten Naturschönheiten. Ebenfalls sehenswert ist die katholische Dorfkirche "Zu unserer Lieben Frau", deren Turm im Jahre 1440 errichtet wurde. Das Kirchenschiff wurde 1684 erbaut und 1878 verlängert. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Dorfbrunnen, welcher dem Meierskappeler Heimatdichter Ignaz Kronenberg gewidmet ist - und die Bauernhausgruppe im Weiler "Hinterspichten", die unter Denkmalschutz steht.

Literatur

Persönlichkeiten

Walter Grob, Instrumentenbauer und Akkordeonist