Heim

Blutbild

Das Blutbild zeigt die Ergebnisse der Zählung von im menschlichen Blut enthaltenen zellulären Bestandteilen. Normalerweise besteht das Blut etwa zu 43 bis 50 % (Männer) bzw. zu 37 bis 45 % (Frauen) aus Blutzellen. Der Anteil der zellulären Bestandteile am Gesamtvolumen der Probe wird als Hämatokrit bezeichnet. Die nach Abtrennung zellulärer Bestandteile (z. B. durch Zentrifugation) übrigbleibende Blutflüssigkeit ist das Blutplasma, das Elektrolyte, Gerinnungsfaktoren und andere Plasmaproteine enthält. Lässt man Blut eine Weile stehen, dann setzt eine Gerinnungsreaktion ein, die Gerinnungsfaktoren werden aktiviert und bilden zusammen mit den zellulären Bestandteilen (insbesondere den Thrombozyten) ein Gerinnsel (Thrombus). Der Überstand besteht aus Plasma ohne Gerinnungsfaktoren und heißt dann Blutserum.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Die zellulären Blutbestandteile sind rote Blutzellen (Erythrozyten), weiße Blutzellen (Leukozyten) und Thrombozyten (Blutplättchen ält. Bez. n. Schilling).

Es wird zwischen dem kleinen und dem großen Blutbild unterschieden. Das große Blutbild umfasst zusätzlich zum kleinen Blutbild, das lediglich die Gesamtleukozytenzahl enthält, das Differentialblutbild. Das ist eine genaue Aufschlüsselung, aus welchen Untergruppen sich die Leukozyten zusammensetzen. Dieses Differentialblutbild kann maschinell oder manuell, d. h. mikroskopisch erstellt werden. Letzteres ist aufwändiger und quantitativ weniger präzise, ist aber für qualitative Überprüfung häufig unerlässlich. So können pathogene Zellformen wie etwa atypische Lymphozyten (Virozyten) maschinell oft nicht richtig zugeordnet werden und diagnostisch relevante Informationen gehen so verloren.

Kleines Blutbild

Wert Referenzbereich Frau Mann Säugling Einheit
Leukozyten 4.0 - 9.4 -3.62 Tsd./mikrol
Erythrozyten 4.5 - 6.3 -3.4 Mill./mikrol
Hämoglobin 14 - 18 g/dl
Hämatokrit 38 - 52 37 - 48 40 - 52 %
MCV 80-96 fl
Hbe/MCH 28-33 pg
Thrombozyten 100-350 10^3/ul Tsd./mikrol
Retikulozyten 7 - 15 1 - 14 1 - 14 3 - 13

Großes Blutbild

Wert Allgemein Einheit
Neutrophile Granulozyten, stabkernig 3 - 5 %
Neutrophile Granulozyten, segmentkernig 50 - 70 %
Basophile Granulozyten 0 - 1 %
Eosinophile Granulozyten 2 - 4 %
Lymphozyten 20 - 52 %
Monozyten 2 - 8 %
Anisozytose negativ bool
Polychromasie negativ bool
Retikulozyten (Angabe bezogen auf Erythrozyten) 7 - 15

Siehe auch

Erläuterungen zu den Blutwerten aus dem Blutbild der Zellen

MCHC ist etwas anderes als MCH. Der Unterschied wird aber oft nicht klar, daher ein Beispiel: Statt Hämoglobin stellen Sie sich Nudeln vor. Sie haben 2 Töpfe mit Nudelsuppe vor sich. In beiden sind je 5 Nudeln. Die Menge an Nudeln (an Hämoglobin) ist also gleich, das MCH ist ident. Im ersten Topf ist aber nur 1 Liter Suppe, im zweiten sind 2 Liter Suppe. Die Konzentration (also das MCHC) der Nudeln (des Hämoglobins) ist also im ersten Topf doppelt so hoch wie im zweiten. [1]

Störungen des Blutbildes

Die verschiedensten Umstände können zu einem auffälligen Blutbild führen.

1. Quantitative Veränderungen

Störungen der Erythrozyten

Störungen der Leukozyten

Störungen der Thrombozyten

2. Qualitative Veränderungen

Störungen der Erythrozyten

Störungen der Thrombozyten

Siehe auch:

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!