Heim

Edward Grey, 1. Viscount Grey of Fallodon

Edward Grey, 1. Viscount Grey of Fallodon, KG, PC (* 25. April 1862 in Fallodon; † 7. September 1933 ebenda), besser bekannt als Sir Edward Grey, seit 1882 3. Baronet, war ein britischer Politiker. Berühmtheit erlangte Grey vor allem in seiner Funktion als britischer Außenminister in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg und in der ersten Hälfte des Ersten Weltkrieges (1905-1916).

Ausbildung und politische Anfänge (1862-1905)

Grey war das älteste von sieben Kindern aus der Ehe von George Henry Grey und Harriet Jane Pearson. Sein Großvater war Sir George Grey, 2. Baronet, of Fallodon, und der Premierminister Charles Grey, 2. Earl Grey war ein Urgroßonkel.

Als Kind besuchte Grey das Winchester College, danach studierte er am Balliol College der Universität Oxford. 1882 folgte er seinem Großvater als Träger des Adelstitels eines Baronets nach, sein Vater war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben.

1885 wurde Grey erstmals als Kandidat der Liberalen Partei für den Bezirk Berwick-upon-Tweed ins Unterhaus gewählt. Von 1892 bis 1895 war Grey als Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten Mitglied der letzten Regierung Gladstone. Während des Burenkrieges (1899-1902), als die Liberalen sich in einen pazifistischen und einen imperialistischen Flügel spalteten, stellte Grey sich auf die Seite der Imperialisten um Rosebery und Herbert Henry Asquith. Mit letzterem und Richard Burdon Haldane verband Grey eine enge private Freundschaft und politische Partnerschaft (Troika).

Liberaler Minister (1905-1916)

Nach dem Rücktritt der konservativen Regierung Balfour übernahmen die Liberalen unter Führung von Henry Campbell-Bannerman die Regierungsverantwortung. Die von Grey, Asquith und Haldane im Zuge des sogenannten Relugas Compact - nach Greys Fischerhütte in Schottland - geplante Verdrängung Campbell-Bannermans ins Oberhaus - die eine alleinige Kontrolle der liberalen Fraktion im Unterhaus durch den von Grey, Asquith und Haldane geführten rechten Flügel der Partei nach sich gezogen hätte - scheiterte zwar, auf Druck von Asquith übertrug Campbell-Bannerman Grey aber immerhin das Portefeuille für das Foreign Office, das britische Außenministerium. Damit räumte der Premier Grey den Vorzug gegenüber seinem ursprünglichen Favoriten für dieses Amt, Lord Elgin, ein, der stattdessen das Kolonialministerium erhielt.

Die enge Zusammenarbeit mit Asquith und Haldane setzte Grey auch in der Regierung fort. Daneben stand er im Kabinett vor allem Robert Crewe-Milnes, 1. Marquess of Crewe sowie, insbesondere nach der Erste Marokkokrise, in der dieser de facto vom linken Flügel der Liberalen Partei auf den rechten wechselte, Winston Churchill nahe, für dessen Sohn Randolph Churchill er die Patenschaft übernahm.

In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg war Grey vor allem verantwortlich für die Abkehr Großbritanniens von der traditionellen bündnisvermeidenden britischen Außenpolitik im Geiste der splendid isolation. So initiierte er die Entente cordiale mit Frankreich und den britisch-russischen Ausgleich 1908.

Während der Balkankriege gelang es Grey als Vorsitzendem der Londoner Außenministerkonferenz 1913, einen vorläufigen Frieden ins Werk zu setzen. Greys Versuche, die in der Julikrise 1914 zutage getretenen Spannungen auf diplomatischem Wege beizulegen (Vorschlag einer erneuten Konferenz der europäischen Außenminister in London), scheiterten dann aber.

Im Ersten Weltkrieg war Greys Politik vor allem auf die Gewinnung von vorerst neutralen Staaten als Kriegsverbündeten ausgerichtet. Eine maßgebliche Rolle spielte er bei der Gewinnung Italiens zugunsten eines Eintritts in den Krieg 1915 (Londoner Geheimvertrag). Sein Amt als Außenminister behielt er auch in der Koalitionsregierung Asquith, die im Mai 1915 gebildet wurde und bis Dezember 1916 Bestand hatte. In der Regierung Lloyd George war er schließlich nicht mehr vertreten. Von 1916 bis 1918 gehörte er als Anhänger von Asquith dem oppositionellen Teil der Liberalen an.

Elder Statesman (1916–1933)

Nach seiner Ernennung zum Viscount Grey of Fallodon erhielt Grey 1916 einen Sitz im Oberhaus, wo er von 1923 bis 1924 als Führer der liberalen Abgeordneten fungierte.

Grey, der auch ein bekannter Ornithologe war, verstarb 1933. Die Viscountswürde erlosch mit seinem Tode.

Personendaten
Grey, Edward
britischer Politiker, Außenminister
25. April 1862
Fallodon
7. September 1933
Fallodon