Heim

Haslach im Kinzigtal

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 48° 17′ N, 8° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Ortenaukreis
Höhe: 220 m ü. NN
Fläche: 18,71 km²
Einwohner: 6966 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 372 Einwohner je km²
Postleitzahl: 77716
Vorwahl: 07832
Kfz-Kennzeichen: OG
Gemeindeschlüssel: 08 3 17 040
Adresse der Stadtverwaltung: Am Marktplatz 1
77716 Haslach
Webpräsenz:
www.haslach.de
Bürgermeister: Heinz Winkler

Haslach im Kinzigtal ist eine Stadt im mittleren Kinzigtal im Schwarzwald im Ortenaukreis in Baden-Württemberg (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Schwarzwald bei Haslach

Haslach an der Kinzig liegt an den Bundesstraßen 33 und 294 sowie an der Schwarzwaldbahn. Die nächsten größeren Städte sind Offenburg und Freiburg im Breisgau.

Nachbargemeinden

Die Stadt grenzt im Norden an die Stadt Zell am Harmersbach, im Osten an Fischerbach und die Stadt Hausach, im Süden an Mühlenbach und Hofstetten und im Westen an Steinach.

Stadtgliederung

Zur Stadt gehören neben dem Hauptort Haslach die beiden Ortsteile Schnellingen und Bollenbach.

Geschichte

Haslach ist eine sehr alte Stadt. Römerzeitliche Funde (Keramikscherben, Altarstein, Römisches Grabrelief) lassen eine Besiedlung bereits zu Zeiten des Baus der Militärstraße durch das Kinzigtal (um 74 n. Chr.) vermuten. Bodenfunde deuten auf eine römische Straßenstation hin. Die Stadtgründung selbst dürfte zähringerschen Ursprungs sein, Haslach war von den Zähringern im 11. Jahrhundert als Marktstadt und Zentrum des lokalen Silberbergbaus gegründet worden. Letztere Funktion erlebte unter der Herrschaft der Fürstenberger (Ersterwähnung des Ortes 1240) einen enormen Aufschwung, Haslach war Sitz eines Bergrichters, der 400 Stollen und Schächte des Kinzigtals verwaltete. 1241 war Haslach in der staufischen Reichssteuerliste mit dem vergleichsweise hohen Betrag von 40 Mark Silber eingetragen, die Erhebung zur Stadt erfolgte 1278.

Nach dem Niedergang des Silberbergbaus im 16. Jahrhundert entwickelte sich Haslach als Amts- und Marktstadt weiter. Im Spanischen Erbfolgekrieg wird Haslach 1704 komplett niedergebrannt und auf dem mittelalterlichen Grundriss der Stadt entstehen vergleichsweise moderne Fachwerkbauten in süddeutscher, barocker Abzimmerung. Nach Bildung des Großherzogtum Baden 1803 wurde Haslach Sitz des gleichnamigen Bezirksamtes. Als dieses 1857 aufgelöst wurde, kam die Stadt zum Bezirksamt Wolfach, aus dem 1939 der Landkreis Wolfach wurde.

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs bestanden in der Nähe der Stadt, am Vulkan, drei Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof, in denen etwa 1.700 Häftlinge aus 19 Ländern gequält, gefoltert und zur Zwangsarbeit gezwungen wurden. Grund für die Einrichtung des Lagers war die Verlagerung von Produktionsstätten mehrerer Rüstungsbetriebe in die bombensicheren Bergwerkstollen der Hartsteinwerke Vulkan. Hunderte von Häftlingen überlebten ihren dortigen Aufenthalt nicht. Erst im Jahr 1998 wurde die "Gedenkstätte Vulkan" eingeweiht, die an diese Zeit erinnert.
siehe auch Burg Schnellingen

Politik

Die Stadt ist Sitz der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Haslach im Kinzigtal, der die Gemeinden Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Steinach angehören. Als weitere zentralörtliche Funktion ist Haslach Standortgemeinde des lokalen Notariats.

Gemeinderat

Die Wahl zum Gemeinderat am 13. Juni 2004 brachte folgendes Ergebnis:

  1. CDU 48,9% (-5,8) - 10 Sitze (-1)
  2. SPD 19,0% (+0,5) - 3 Sitze (=)
  3. GRÜNE 16,5% (+3,9) - 3 Sitze (+1)
  4. FW 15,6% (+1,3) - 3 Sitze (+1)

Für Bollenbach besteht ein eigener Ortschaftstrat.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Altstadt von Haslach

Die Haslacher Altstadt wurde 1978 als Gesamtanlage unter Ensembleschutz (Denkmalschutz des Landes Baden-Württemberg) gestellt. Seit dem Jahre 2001 ist die Stadt ein Ort am südlichen Zweig der "Deutschen Fachwerkstraße" (Neckar – Schwarzwald – Bodensee).

Museen


Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Haslach ist durch die Bundesstraßen B 33 (Willstätt - Ravensburg) und B 294 (Bretten - Ehlenbogen) an das überregionale Straßennetz angebunden.

Bildung

Das 1963 errichtete Schulzentrum Haslach umfasst eine Grundschule, eine Hauptschule mit Werkrealschule, die Hansheinrich-Hansjakob-Realschule, eine Förderschule und die Brüder-Grimm-Sprachheilschule. Außerhalb des Schulzentrums gibt es mit der Carl-Sandhaas-Schule eine Bildungseinrichtung für geistig behinderte Schüler. Dazu bestehen zwei römisch-katholische und ein privat betriebener Waldkindergarten.

Religionen

Zwischen 1630 und 1823 befand sich in Haslach ein Kapuzinerkloster. Die Gebäude sind heute noch weitgehend unverändert erhalten.
Folgende Kirchen und Religionsgemeinschaften sind in Haslach vertreten:

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

 Commons: Haslach im Kinzigtal – Bilder, Videos und Audiodateien