Heim

Schleswig-Holstein-Gottorf

Schleswig-Holstein-Gottorf (oder Holstein-Gottorp) ist eine Linie des Fürstengeschlechtes Haus Oldenburg. Sie entstand 1544, als König Christian III. von Dänemark seine jüngeren Halbbrüder entschädigte: Johann residierte als Herzog in Hadersleben und begründete die Linie Schleswig-Holstein-Hadersleben. Als er 1580 kinderlos starb, wurde sein Anteil den beiden anderen Teilen wieder zugeschlagen. Adolf residierte auf Schloss Gottorf und begründete die Linie der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf. Ab 1586 stellten Mitglieder des Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf die Fürstbischöfe von Lübeck und zwischen 1585 und 1634 auch die evangelischen Administratoren des Bistums Bremen.

Herzöge in den gottorfschen Anteilen in Schleswig und Holstein:

Herzöge in den gottorfschen Anteilen in Holstein:

Siehe auch

Vertrag von Zarskoje Selo 1773.

Der jüngere Sohn von Christian Albrecht war Christian August von Schleswig-Holstein-Gottorf. Dessen Sohn wurde als Adolf Friedrich (Schweden) König von Schweden (1751-71) und begründete die schwedische Linie der Dynastie, dis bis 1818 die schwedischen Könige stellte. Ein jüngerer Sohn von Christian August, Friedrich August, Fürstbischof von Lübeck ab 1750, wurde 1773 erster Herzog von Oldenburg.

Literatur