Heim

Friedhofsgeflüster

Das Buch Friedhofsgeflüster (ISBN 3-905561-35-2) von Wanda Schmid wurde im Jahr 2000 vom schweizerischen eFeF-Verlag veröffentlicht und umfasst 96 Seiten. Erzählt wird die Geschichte eines Mädchens, das als Kind ein gestörtes Verhältnis zu Leben und Tod zu entwickeln beginnt und erst als junge Frau die Dinge zu verstehen beginnt, welche ihre sonderbare Kindheit und das schwierige Verhältnis zur Familie geprägt haben.

Inhaltliche Zusammenfassung

Vanessa von Gelblinden wächst in einer seltsam zerrütteten Familie auf. Ihr Vater ist wenn, dann nur am Wochenende da, sie verbringt die meiste Zeit zurückgezogen in ihrem Zimmer und die Großmutter hat alle Hände voll damit zu tun, das Bild der Familie in einem guten Licht zu halten. Die Haushälterin Hannah, der Großvater und später Onkel Albert, der ihr viel von seinen Länderreisen erzählt, sind die einzigen Bezugspersonen Vanessas, doch sterben letztere noch während Vanessas jungen Jahren.

Mit der Zeit beginnt Vanessa ein gestörtes Verhältnis zu Leben und Tod zu entwickeln. Eines Abends erwürgt sie gar ihren kleinen Bruder Felix, ohne zu diesem Zeitpunkt wirklich zu begreifen, was sie da tut. In der Schule findet sie schließlich im Vikarssohn Herbert einen neuen Freund, mit dem sie ihre Fantasien ausleben kann. Sie stiehlt sich in Beerdigungszeremonien, erfreut sich am Zusehen bei der Arbeit des Schlachters, stiehlt mit Herberts Hilfe Knochen aus dem Beinhäuschen und veranstaltet zum Ende hin einen blutigen Hahnenkampf.

Als die Großmutter stirbt, wollen die Eltern Vanessa nicht mehr im Haus haben und schicken sie in ein von Benediktinerinnen geführtes Mädcheninternat, wo sie sich nur langsam an Ordnung und Disziplin gewöhnt und zu einer jungen Frau heranwächst. Später wird sie vom Vater in einer Pflegefamilie platziert, wo sie die Matura an einer Volksschule besteht. Danach beginnt Vanessa zu studieren und beginnt eine Beziehung mit einem suspekten Macho-Typen. Als sie von ihm schwanger wird, bricht sie mit ihm, trägt das Kind aus und schenkt das namenlose Kind der Mutter zur Adoption, die es auf den Namen ihres verstorbenen Sohnes Felix tauft.

Vanessa beendet ihr Studium und geht danach auf Reisen, um die ganzen Länder zu sehen, von denen Onkel Albert ihr früher erzählt hatte. Erst 14 Jahre nach Felix' Geburt kehrt sie zur Beerdigung ihres verstorbenen Vaters nach Hause zurück. Dort erfährt sie von Ada und Hannah, dass ihre Mutter einst einen Bruder namens Felix hatte, dessen Tod sie niemals überwunden hat und Vanessa spricht nie mit Felix darüber, dass sie eigentlich seine Mutter ist.

Als Vanessa erneut auf Reisen geht, nimmt sie Felix als Begleiter mit. Felix entwickelt Zuneigung für Vanessa und als sie wieder zurück sind, ertappt Vanessa Felix dabei, wie er sie im Schlaf betatscht. Kurze Zeit später begeht er Suizid. Als Vanessa ihrer Mutter berichtet, begreift die Mutter, dass sie ihren Bruder Felix endgültig loslassen muss und auf keine Weise zurückerhalten muss. Die beiden söhnen sich aus.

Stilistische Auffälligkeiten

Die direkte Rede wird nie durch Anführungszeichen eingeleitet, sondern direkt in den erzählerischen Text eingebunden und der gesamte Text ist in sehr kurzen, prägnanten Sätzen verfasst, die in ihrer Art oftmals an kurz notierte Gedankengänge in einem Tagebuch erinnert. So bekommt man die Geschichte insbesondere im ersten Teil der Geschichte vorwiegend aus dem Blickwinkel Vanessas erzählt und erhält somit Einblick in ihre Gedankenwelt. Erst mit der zunehmend gesünderen Entwicklung Vanessas wechselt auch der anfänglich sehr auf Vanessas Sicht der Dinge fixierte Blickwinkel nach Außen. Ebenfalls auffällig ist, dass die Namen der verschiedenen Verwandten nur sehr zögerlich bekannt gegeben werden und auch Vanessa während der Beschreibung ihrer Kindheit fast ausschließlich als "Das Kind" bezeichnet und erst später öfter beim Namen genannt wird. Damit wird die Distanzierung unterstrichen werden, die Vanessa in der Familie widerfährt. Nur Onkel Albert, zu welchem sie sofort eine sehr offene und andauernde Beziehung entwickelt, wird direkt mit seinem Namen eingeführt.

Wichtige Charaktere