Heim

Burgruine Löwenstein

p3

Burgruine Löwenstein

Burg Löwenstein

Alternativname(n): Lindenschmitt
Burgentyp: Felsenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Wingen
Geographische Lage 49° 3′ 11″ N, 7° 47′ 11″ O7Koordinaten: 49° 3′ 11″ N, 7° 47′ 11″ O
DEC

Der Löwenstein, auch Lindenschmitt genannt, ist die Ruine einer mittelalterlichen Felsenburg bei Wingen im Elsass.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Ruine liegt in 550 Metern Höhe in unmittelbarer Nachbarschaft der Hohenburg, der Wegelnburg und des Fleckenstein.

Geschichte

Sie wurde erstmalig im 13. Jahrhundert als Reichslehen von Wolfram von Löwenstein erwähnt.

Im Jahr 1283 wurde die Burg von Kaiser Kaiser Rudolf von Habsburg an den Ochsenstein verliehen.

1380 mit Hensel Streif von Landenberg geteilt und im Jahr 1383 zur Hälfte an Johann von Bitsch verpfändet.

Die Zerstörung der Burg erfolgte 1386 durch Reichsvikar Johann von Lichtenberg wegen Raubritterei und wahrscheinlich nicht wieder aufgebaut.

Die Ruine befand sich später im Besitz der Puller von Hohenburg (1482), Zweibrücken-Bitsch (1485), Hanau-Lichtenberg (1570) und Hessen-Darmstadt (1736).

Anlage

Die Burg erhebt sich auf zwei eng nebeneinanderliegenden Felsen, östlich die Hauptburg, westlich die Vorburg. Reste des Treppenturms, einiger Felsentreppen, weniger Mauern sowie einiger aus dem Fels geschroteter Räume und Durchgänge sind erhalten.

Sage

Der Sage nach verwirrten die Raubritter ihre Verfolger damit, dass sie die Hufeisen ihrer Pferde verkehrt herum beschlugen.

Literatur