Heim

Rude boy

Rude boy, Rudie, Rudi oder Rudy ist eine Subkultur, die sich in der frühen 1960er Jahren in Jamaika in den Ghettos von Kingston entwickelt. Die Bezeichnung Rude (eigentlich ruppig, rüpelig) kommt vom jamaikanischen Slangwort für cool oder hip, da sich die Rude boys trotz ihres oftmals geringen sozialen Status nicht nur in den Tanzsälen, sondern auch im täglichen Leben immer nach den neuesten modischen Trends kleideten. Die Bezeichnung rude boy stammt möglicherweise aber auch daher, dass auf sogenannten Sound System Parties (Discos) ein Rum-basierter Drink serviert wurde, der „Rude to your parents“ genannt wurde. Die Rude Boys trugen schwarze Anzüge und Pork-Pie-Hüte.

Zu dieser Zeit versuchten beide Parteien Jamaikas, die PNP und die JLP, einen Machtkampf auf den Straßen von Jamaika auszutragen, und stellten Jugendbanden zu diesem Zweck schwere Waffen zur Verfügung. Einige Banden waren Rudy gangs.

Zum Ende der 60er Jahre übernahmen viele Kinder schwarzer Einwanderer aus Jamaika und anderen Teilen der Westindischen Inseln den Stil der Rude boys ebenso wie weiße englische Arbeiterkinder (die Mods). Auch die Skinhead-Bewegung war anfänglich stark von den Rude Boys beeinflusst. So entwickelte sich nämlich der Skinheadkult neben den Bootboys (Prototyp des Hooligans) und den Hard Mods eben auch aus den schwarzen Rude boys.

Die sogenannten Rude Boys haben auch zur Ska-Bewegung beigetragen, und ihr Mythos hat in diesem Zusammenhang ein Nachleben bis heute. Auch heute noch bezeichnen sich einige Ska-Fans als Rude Boys.

Triviales