Heim

Diskussion:Scott O’Grady

Der Artikel besteht im Moment nur aus einer sehr detaillierten Nacherzählung einer Militäraktion. Über Scott O'Grady erfährt man aber nichts. --Kam Solusar 16:40, 17. Aug 2005 (CEST)


Hoffe es ist jetzt besser. Mehr Infos habe ich nicht über O'Grady. MfG Christof

Ich hab auch noch mal ein bißchen ergänzt. Aber ich bin mir nicht so ganz sicher, ob die detailgenaue Nacherzählung in dieser Länge wirklich so in die Wikipedia paßt, jedenfalls wenn man mal mit anderen Personenartikeln vergleicht --Kam Solusar 12:53, 19. Aug 2005 (CEST)

Rettungsaktion

Erfährt man vielleicht auch wieviele Luftfahrzeuge zu der Zeit im Einsatz waren?

Ja von AWACS (s.u.):

Die genaue Anzahl der LFZ ist mir nicht mehr geläufig.

Eine CSAR TF setzt sich i.d.R. aus:

2-4 Sandys i.d.R. (O)A-10 // 2-6 Sweep/CAP LFZ // 2-3 UH-60/HH-53 // 2-4 SEAD LFZ // 2-6 OCA LFZ // 1 SOF Team

Untersützung: 1-2 Refueller (Probe/Drogue & Boom) // 1 AWACS

Eventuell: 1 SIGINT // 1 JSTAR

Alles abhängig von der Luft- und Bodenlage (Stärke Gegner, Erwarteter Gegner, Raum- und Zeittaktik) und der Stärke-Demonstation gegenüber Medien und Gegner.

Ich hoffe das hilft weiter.

Glaubwürdigkeit

Dieser Wiki - Artikel ist zwar lustig, aber mehr als zweifelhaft. Ich will ja nicht den Buh-Mann spielen, aber:

Außer in diesem deutschen Artikel findet man die dargestellten Vorwürfe gegen O’Grady nirgends. Auch nicht in der englischen Version des Artikels. Die Quellenangaben sind sehr dürftig: Die eine Quelle ist O’Gradys Buch, in dem er sich bestimmt nicht selbst als Volltrottel darstellt und die andere Quelle „Return with Horror“ klingt auch eher nach einem Heldenepos und nicht nach einem offiziellen Bericht der Ereignisse. Einen Verweis auf die erwähnten „Awacs Kriegstageprotokolle“ gibt es nicht.

Im englischen Artikel und in den anderen Publikationen, die ich finden konnte (z.B. http://en.wikipedia.org/wiki/Mrkonji%C4%87_Grad_incident http://www.allstar.fiu.edu/aero/OGrady.htm http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,983191,00.html http://www.f-16.net/varia_article10.html), steht bzgl. O’Gradys Verhaltens das Gegenteil- z.B. das er vorschriftsmäßig gewartet hat, bis er versuchte, Kontakt aufzunehmen. Das Gleiche gilt für den Hergang beim Abschuss: Dort wird gesagt, das die Piloten keine Warnung bekamen und ihr Geschwader nicht über die kürzlich stationierten SAMs informiert wurde. Beide F-16 wurden kurz gespiked- erst Leader Basher 51, dann Basher 52. Die erste SAM explodierte kurz darauf zwischen den beiden, die 2. traf O’Grady. Die Formation ist nach diesen Berichten nicht in verbotenen Luftraum eingedrungen und erhielt auch keine Anweisung zur Umkehr. Dem gegenüber klingt die Schilderung in dem deutschen Artikel mehr als zweifelhaft: "…(Awacs)…warnte den nachfolgenden O'Grady, er solle den Sektor sofort verlassen." Das ist unwahrscheinlich: Awacs weist doch nicht die Nummer 2 eines Elements an, seinen Leader alleine zu lassen. Wenn überhaupt, wäre FlightLead (Basher 51) zur Umkehr aufgefordert worden (bzw. hätte einen Ausweichvektor bekommen). Zumal der ja auch zuerst gespiked wurde. Und schlussendlich liegt es auch in der Verantwortung des Flightlead (Basher 51), über das weitere Vorgehen zu entscheiden, nicht in der Verantwortung des Wingmans. Und überhaupt bedeutet der Funkspruch „Basher 52 – naked.“ keine „Entwarnung“ sondern signalisiert nur, das Basher 52 zu diesem Zeitpunkt den RWR Kontakt von Basher 51 nicht bestätigen konnte.

Wie auch immer: mag ja sogar sein, bzgl. des Fehlverhaltens stimmt alles und O'Grady hat am Boden Mist gebaut, aber dann fehlen auf jeden Fall die Quellen dazu.

Aber dann steht in dem Artikel sogar: „O'Grady wurde später aufgrund seines Fehlverhaltens aus der USAF entlassen“ Diese Behauptung ist eigentlich so nicht haltbar. Er wurde ja nach seiner Rückkehr zum Helden gemacht, was eine Entlassung sehr erschwert hätte. Außerdem steht im selben Artikel im Kapitel „Militärische Laufbahn“ das er ab 1998 als Ausbilder auf der Fairchild AFB, also in der USAF tätig war und 2001 aus dem aktiven Dienst ausschied. Ich denke nicht, dass das eine unfreiwillige Entlassung war – 6 Jahre nach dem Vorfall.

Lustiger Artikel, aber auch ein schlechter!

--Hornet(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 62.24.15.50 (Diskussion • Beiträge) Skyman gozilla 17:09, 25. Mär. 2008 (CET))

BASHER FLT hatte zum Eindringen keine SAM SA und wurde über die PASSIVE DETECTION von AWACS informiert. Basher war zu diesem Zeitpunkt splitt off und BASHER LEAD hatte keine genaue SA on WINGMAN, durch NOTCH-/JINKING. Natürlich spricht im Split AWACS den Requester bzw. Single an. Das ist gängige Praxis, besonders in LOOSE FORM TAC.

Im Übrigen wird im AWACS ANNUAL SIM TRNG seit Jahren ein Replay des damaligen Tapes eingespielt und CSAR-Verfahren geübt (OCA SIM TAPE, sollte jeder MSN CREW Flyer einmal im Jahr gemacht haben).

Leider darf die AWACS-Quelle aus militärpolitschen Gründen nicht veröffentlicht werden und interne Dokumente des Militärs sind natürlich auch nicht für die Breite-Masse zugänglich. O'Grady muss für die US-Öffentlichkeit als Held darstehen, um das Ansehen und heroische Heldentum der US-Piloten nicht zu gefährden. So ist das ganze Volk und Militär aufgebaut. Dazu muss man natürlich die militärischen Gegebenheiten kennen; das wird der Öffentlichkeit i.d.R. aber nicht bewusst. Beispiel: So werden auch bei der deutschen Luftwaffe die Flugunfallergebnisse auch der Öffentlichkeit vorenthalten bzw. nicht auf die generell mangelnde Flugerfahrung (Flugstundendefizit) geschoben, sondern meist allgemein gehalten. Somit kann man bequem in politisch korrekter Art die mangelnde Qualität der nachgezogenen Jetpiloten verheimlichen. Es nicht erwünscht, dass der Steuerzahler erfährt, dass wieder ein 100mio Jet abstürzte aufgrund mangelnder Flugerfahrung. Zumal dies auch nicht nachwuchsfördernde Effekte nach sich ziehen würde, mit denen heute das westliche Militär sowieso schon genug zu kämpfen hat. Man muss viel Personal einstellen, das man nicht möchte, aber "lieber Lücke als Krücke kann" schon sehr lange nicht mehr angewandt werden. Da ich bei AWACS fliege, kann ich lediglich die Wahrheit als Eigenerfahrung niederschreiben. Interne Berichte werden natürlich niemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ein Besuch mit Befragung einiger "alter" deutscher Flyer könnte aber vertrauensfördernd wirken.

P.S. O'Grady war nach dem Vorfall als ResOF in der AF und nicht mehr als ActOF, also aus dem aktiven Dienst ausgeschieden.(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von Dwiceman3574 (DiskussionBeiträge) Skyman gozilla 21:32, 9. Jun. 2008 (CEST))