Heim

Blende (Optik)

Blenden sind Öffnungen, die die Ausdehnung von Strahlenbündeln begrenzen.

Optische Abbildung findet stets unter Beteiligung von Blenden statt.

Abbildende optische Systeme (im Folgenden einfach System genannt) besitzen immer eine Aperturblende (Apertur = Öffnung) und fast immer eine Feldblende (Gesichtsfeldblende und/oder Bildfeldblende). Ausnahmen sind einfache Linsen oder Spiegel - sie besitzen keine Feldblende, die Öffnung entspricht aber der Aperturblende.

Inhaltsverzeichnis

Aperturblende

Die Aperturblende liegt zwischen Eintritts- und Austrittsöffnung des Systems und begrenzt den Raumwinkel aller konusförmigen Strahlenbündel deren Spitzen im Bildraum liegen. Sie kontrolliert so die Helligkeit, die Schärfentiefe und das Ausmaß der Vignettierung des Abbildes.

Objektseitig findet man die Eintrittspupille als Bild der Aperturblende, das bildseitige Abbild der Aperturblende ist die Austrittspupille.

Feldblenden

Feldblenden sollen im Gegensatz zur Aperturblende nicht die Helligkeit des Abbildes verringern, sondern die Randbereiche des Abbildes möglichst 'scharf' abschatten. Damit soll hauptsächlich verhindert werden, dass unerwünschtes Streulicht auf die Bildebene gelangt.

Gesichtsfeldblende

Die Gesichtsfeldblende ist die Eintrittsöffnung des Systems. Sie begrenzt den maximalen Bildwinkel den das System abbildet.

Bildfeldblende

Die Bildfeldblende ist die Austrittsöffnung des Systems. Sie begrenzt ebenfalls den maximalen Bildwinkel, aber erst nachdem die Strahlen durch das System getreten sind.

Wird der Strahlengang umgekehrt, so wird die Bildfeldblende zur Gesichtsfeldblende und die Gesichtsfeldblende zur Bildfeldblende.

Objektseitig findet man die Eintrittsluke als Bild der Bildfeldblende, das bildseitige Abbild der Gesichtsfeldblende ist die Austrittsluke.

weitere Blenden

Mit Blenden im Strahlengang kann generell die Verteilung von Strahlenbündeln über die Oberfläche von nachgeschalteten Linsen oder Spiegeln kontrolliert werden. Damit bestimmen Blenden auch die geometrischen Abbildungseigenschaften eines abbildenden optischen Systems. Diese Eigenschaften von Blenden werden benutzt um z. B. Abbildungsfehler wie Verzeichnung und Bildfeldwölbung zu beeinflussen oder um telezentrische Strahlengänge zu realisieren.

Aber auch in nicht abbildenden optischen Geräten kommen Blenden zum Einsatz. Beispiele sind Geräte zu Beleuchtungszwecken - so werden in der Mikroskopie unter anderem Leuchtfeldblenden verwendet um die Größe des ausgeleuchteten Bereichs zu kontrollieren.

Linkübersicht

Verwandte Themen