Heim

Friedrich Wilhelm Waffenschmidt

Friedrich Wilhelm („Fritz“) Waffenschmidt (* 3. März 1925 in der Nähe von Köln) ist Gründer der Firmen Saturn und Hansa-Foto.

Unternehmertätigkeit

Die von ihm 1961 in Köln gegründete Firma Saturn belieferte zunächst diplomatische Vertretungen in aller Welt. Aber bereits am 24. Oktober 1969 wurden bei Saturn die größten HiFi-Studios Europas mit einem Verkauf zu garantierten Tiefpreisen für das breite Publikum geöffnet. Im November 1972 wurde die Schallplatten-Abteilung bei Saturn mit Discountpreisen eröffnet. Aufgrund der niedrigen Preise vermuteten viele traditionellen Wettbewerber, dass Waffenschmidt bald die Luft ausgehen würde. Aber bereits ein Jahr später war Waffenschmidt der umsatzstärkste Schallplattenhändler Deutschlands.

Diese Pionierrolle Waffenschmidts lässt sich auf zahlreichen Geschäftsfeldern belegen, sei es der Handel mit Radios, Fernseh- oder Elektrogeräten. Anfang der 80er Jahre warb er in den fünf Bereichen Schallplatte, HiFi/Stereophonie, Autoradio, Video/Videokameras und Foto mit dem Slogan „Die größte Schau der Welt“.

Besonders spektakulär war Waffenschmidts Kampf gegen die Preisbindung in der Foto-Branche. Als er im November 1968 mit einer Werbestrategie die Firma Hansa-Foto gründete, berichteten Presse, Rundfunk und Fernsehen wochenlang über seine Kampagne mit dem Slogan: „Wir machen Schluss mit der nicht funktionierenden Preisbindung in der Fotobranche - das Maß der allgemeinen Unterschreitung ist erheblich.“[1]

1977 zogen Waffenschmidts Firmen in das bekannte Backstein-Hochhaus am Kölner Hansaring mit seinen riesigen Ausstellungsräumen. Immer wieder gelang es ihm, mit Werbesprüchen und PR-Gags, mit einer Strategie der permanenten Spitzenposition (Verkaufsfläche, Sortiment, Tiefpreise) und einer Geschäftspolitik der Superlative die Medienöffentlichkeit zu gewinnen. Dutzende von Managern und Geschäftsführern anderer Handelsunternehmen kamen nach Köln, um Waffenschmidts Konzepte und Strategien vor Ort zu studieren. Über fünf Millionen Menschen aus ganz Deutschland und dem Ausland - zum Teil eigens mit Bussen angereist - strömten jährlich zu Saturn und Hansa-Foto.

Am 31. März 1984, auf ihrem geschäftlichen Höhepunkt, verkauften Fritz Waffenschmidt und seine Frau Anni ihre Firmen an die Tertia GmbH, an welcher der Kaufhof und einige führende Versicherungsunternehmen beteiligt waren.

Einzelnachweise

  1. http://waffenschmidt-saturn.com/presse/mitteilung.html
Personendaten
Waffenschmidt, Friedrich Wilhelm
Waffenschmidt, Fritz
deutscher Unternehmer
3. März 1925
bei Köln