Heim

Diskussion:Schnellrestaurant

Ich mag sie ja auch nicht, aber geht das auch neutraler? Das Heraustropfen von Sauce z.B. ist sicher kein Gesichtspunkt, der zur Definition eines Schnellrestaurants nützt. Auf der anderen Seite fehlen wesentliche Informationen, z. B. zur Geschichte. So ist der der Artikel meines Erachtens nicht ausreichend. Rainer Zenz 19:21, 7. Mai 2004 (CEST)

Ich wollte ja nur als erstes Provisorium ganz schnell eingreifen, weil jemand so dreist war, den Artikel als Löschkandidat einzutragen, anstatt ihn zu verbessern. Erst danach hab ich gemerkt, dass "Fast-Food" mit teilweise demselben Inhalt schon existiert. Ich bin sehr verunsichert, ob beides nicht dasselbe ist, so dass man es zu einem Artikel zusammenfassen und beim anderen ein Redirect draus machen könnte. Ich persönlich würde gerne dieses amerikanophile Gematsche in einen getrennten Begriff auslagern, beispielsweise bei Pizzas dieses total unitalienische süß-saure Zeug von "Pizza Hut" unter demselben Begriff subsummieren wie McDonalds und nicht mit der original italienischen Pizzeria um die Ecke in einen Topf werfen. Aber ob "Schnellrestaurant" der richtige Sammelbegriff ist, um das Ami-Fraß und Ami-Allüren (Uniformen mit Basecap, alles abwaschbar, stereotyp, genormt) in eine Ecke zu schieben - da bin ich verunsichtert. Ausserdem: Enzyklopädie hin, Qualitätsoffensive her, es gehört ganz einfach ein Link dazu auf die Verballhornung KFC -> Kentucky Fried Chicken -> Kentucky Schreit Ficken (oder vielleicht auch: Kentucky Fucked Chicken) :-))) Henning 11:02, 8. Mai 2004 (CEST)
Schnellrestaurant ist schon ok. Es gibt da ja Gemeinsamkeiten: Self Service, Bedientresen, kein oder wenig Besteck, konfektionierte Gerichte (nicht zwingend, in Amerika gibt es wohl auch unabhängige Schnellrestaurants) usw.
Was nun aber überhaupt nicht geht ist dieser polemische Stil, den Du auch hier in der Diskussion gerade zeigst. Geschmacksurteile haben hier nichts verloren. Man kann auf Ernährungsprobleme durch stetig wachsende Portionsgrößen bei Restaurantketten, auf ökologische Probleme (Weideland) usw. sachlich hinweisen, das ist akzeptabel. Auch wenn diese Dinge nicht definierter Bestandteil von Schnellrestaurants sind, eigentlich gehören sie zu MacDonalds, Burger King und Co.
In einem Lexikon wäre es allerdings sinnvoll, Zahlen zur Verbreitung, Ursprung und Geschichte darzustellen. Eine Meinung können sich dann die Leser bilden.
Ich schlage vor, erstmal den jetzigen Text von Polemik zu befreien. In einem nächsten Schritt sollten dann fehlende Informationen kommen.
Noch ein Punkt: Grundsätzlich gibt es Schnellrestaurants nicht nur von den USA ausgehend, sondern schon lange in vielen Teilen der Welt. Asiatische Garküchen, orientalische Falafelbuden, deutsche Imbisse ... In Pompeji wurden auch welche ausgegraben. MacDonalds usw. sind nur eine Sonderform des amerikanischen Schnellrestaurants, die sich durch das Kettensystem und Franchising auszeichnet. Rainer Zenz 14:28, 8. Mai 2004 (CEST)

Überarbeiten tut not

Der Artikel ist insgesamt wenig lexikalisch und ergeht sich genüsslich in irgendwelchen Details, die mit der Definition des Schnellrestaurants nicht unbedingt zu tun haben. Kurz: Viel Geschwurbel, wenig Information. Will das jemand kompetent überarbeiten? Sonst sehe ich fürs erste nur eine radikale Kürzung auf die relevanten Fakten. Rainer ... 18:37, 12. Jul 2005 (CEST)


Das Ding zu überarbeiten dürfte 'ne halbe Stunde dauern. Also ran damit, Sewa (bis Ende Juli gemacht, versprochen !) - Sewa

Die Objektivität hat Einzug gehalten. Der Fall hätte sich geklärt. - Sewa 07:51, 21. Jul 2005 (CEST)

Überarbeiten tut not TEIL2

Mir völlig unverständlich wo die 'Selbstbedienung' in der dargelegten Definition des Schnellrestaurants stattfindet. Im Schnellrestaurant wird man am Tresen bedient, im Gegesatz zum Selbstbedienungsrestaurant, bei dem man sich die Speisen von einem Buffet selbst nimmt oder/und selbst zusammenstellen kann.

Meiner Meinung hat ein 'Schnellrestaurant' mit einem 'Selbstbedienungsrestaurant' wenig gemein.

Dönerbuden mit Sitzgelegenheit hingegen sehe ich ganz eindeutig in der Kategorie 'Schnellrestaurant', da auch dort dem Kunden am Tresen die in der Regel bereits fertigen (warmgehaltenen) oder nur kurz zu erhitzenden Speisen überreicht werden!

'Imbisse' sind für mich unabhängig von der Art der Speisen Geschäfte, deren Kunden keine Sitzgelegenheiten in Räumlichkeiten dargeboten bekommen, sondern die Speisen mitnehmen und/oder an Stehtischen vor Ort verzehren können. Also auch 'Dönerbuden' die nur Speisen zum Mitnehmen verkaufen. Dabei unerheblich ob der Verkauf der Ware aus einem Imbisswagen (Anhänger) oder einem Haus mit Strassenverkauf (z.B. McPommes oder wie die heissen) in einer Fussgängerzone erfolgt. Auch eine Pizzeria nur mit Stehtischen ist eine Form des Imbisses!

Also:

Odotec 11:37, 19. Okt. 2006 (CEST)

Qualität

Zur Zeit steht im Artikel: Schnellrestaurants stehen im schlechten Ruf, qualitativ niedrige Ware anzubieten. Dabei gehören Schnellrestaurants zu der Gastronomiebranche mit den häufigsten Qualitätskontrollen. Das ist so nicht sinnvoll. Auch wenn mehr Qualitätskontrollen durchgeführt werden (Quelle?), kann trotzdem das Essen qualitativ schlecht sein. Was wird in den Kontrollen geprüft? --Ardo Beltz 21:13, 17. Jan. 2008 (CET)