Heim

Schechen

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 47° 56′ N, 12° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 440 m ü. NN
Fläche: 31,54 km²
Einwohner: 4533 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83135
Vorwahlen: 08031, 08039, 08067
Kfz-Kennzeichen: RO
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 142
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rathaus
Rosenheimer Str. 13
83135 Schechen
Webpräsenz:
www.schechen.de
Bürgermeister: Hans Holzmeier (CSU)

Schechen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim. Ihr gehören seit der Gebietsreform 1978 die bis dahin selbständigen Gemeinden Hochstätt, Marienberg und der nördliche Teil der ehemaligen Gemeinde Westerndorf St. Peter (Pfaffenhofen a. Inn) an.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ortsteile

Geschichte

Schechen wurde erstmals 1311 als "Schehen" in einem Kaufvertrag zwischen dem Augustiner-Chorherrenstift Kloster Reichersberg und dem Benediktiner-Kloster Ebersberg erwähnt. Schechen gehörte zum Rentamt München. In Schechen gab es eine offene Hofmark, die das Geschlecht der Tannel durch Einheirat 1419 übernommen und bis 1628 innehatte. Die Kongregation der Englischen Fräulein in Altötting besaß sie bis zur Säkularisation 1803.

Mit der Eröffnung der Bahnstrecke Rosenheim–Mühldorf wurde Schechen am 1. Mai 1876 an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

Die jetzige Gemeinde Schechen entstand bei der Gemeindegebietsreform 1978 durch den Zusammenschluss der 1818 entstandenen selbstständigen Gemeinden Hochstätt, Marienberg und dem nördlichen Teil der ehemaligen Gemeinde Westerndorf St. Peter mit dem Pfarrdorf Pfaffenhofen am Inn.