Heim

Neukirchen/Erzgeb.

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 47′ N, 12° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Landkreis: Stollberg
Höhe: 350 m ü. NN
Fläche: 20,12 km²
Einwohner: 7295 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 363 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09221
Vorwahl: 0371
Kfz-Kennzeichen: STL
Gemeindeschlüssel: 14 1 88 180
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 77
09221 Neukirchen
Webpräsenz:
www.neukirchen-erzgebirge.de
Bürgermeister: Stefan Lori (CDU)
Lage der Gemeinde Neukirchen/Erzgeb. im Landkreis Stollberg

Neukirchen ist eine verwaltungsgemeinschaftfreie Gemeinde im Nordosten des Landkreises Stollberg in Sachsen, südwestlich von Chemnitz.

Kirche in Neukirchen (Erzgebirge)

Inhaltsverzeichnis

Ortsteile

Geschichte

Die erste Erwähnung fand der Ort Neukirchen um das Jahr 1200 im Zinsregister des Klosters Chemnitz. Kurz nach der Besiedlung durch fränkische Bauern, wurde eine kleine Kirche für den Ort gebaut, der ihm auch den Namen Neukirchen einbrachte.

1543, zwei Jahre nach Auflösung des Chemnitzer Klosters, wurde Neukirchen an den reichen Annaberger Münzmeister Wolff von Hühnerkopf verkauft. Zu dieser Zeit war es mit einer geschätzten Einwohnerzahl von knapp 420 das größte Chemnitzer Klosterdorf. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel fiel der Ort an Freiherr Dietrich von Taube, welcher auch das Wasserschloss, welches heute zu Klaffenbach gehört, errichten lies. Von 1623 bis 1662 wütete in Neukirchen die Pest. Freiherr Johann Georg von Taube erreichte schließlich 1653, dass Neukirchner Leinwandfabrikate trotz Bannmeile auch in Chemnitz verkauft werden durften. 1671 erhielt Neukirchen vom Kurfürsten das Markt- und Stadtrecht verliehen. Letzteres musste aber nach Beschwerden der Stadt Chemnitz kurze Zeit später zurückgenommen werden. Das Marktrecht wurde schließlich 1868 an Burkhardtsdorf verkauft.

1910 entstand die erste Buslinie zwischen Neukirchen und Chemnitz. 14 Jahre später waren fast alle Häuser an eine zentrale Wasserversorgung angeschlossen. Im Jahr 1993 wurde der Grundstein für das Gewerbegebiet Süd-West gelegt, welches seit dieser Zeit stetig wächst.

Gedenkstätten

Auf dem Friedhof des Ortsteiles Adorf befinden sich die Grabstätten von acht KZ-Häftlingen, die im April 1945 Opfer eines Todesmarsches wurden, sowie von zwei sowjetischen Kriegsgefangenen

Verkehr

Die nächstgelegenen Anschlussstellen der A 72 sind Stollberg-Nord und Chemnitz-Süd. Direkt durch den Ort verläuft die Bundesstraße 169. An die City-Bahn Chemnitz–Stollberg ist Neukirchen durch die Haltepunkte Neukirchen-Klaffenbach und Adorf/Erzgebirge angeschlossen.

Freizeit und Kultur

Bedeutende Vereine

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen