Heim

Kuno von Moltke

Kuno Graf von Moltke (* 13. Dezember 1847 in Neustrelitz; † 19. März 1923 in Breslau) war ein deutscher Generalleutnant, Flügeladjutant Kaiser Wilhelms II. sowie Stadtkommandant von Berlin.

Er stammte aus dem alten mecklenburgischen Adelsgeschlecht Moltke. Im Jahr 1896, er war zu der Zeit Stadtkommandant von Berlin, heiratete er die Witwe Athalie (Lily) von Kruse-Neetzow (geb. von Heyden); die Ehe wurde aber bereits am 15. November 1899 geschieden, da Lily von Moltke entdeckt hatte, dass ihr Mann bereits seit Jahren eine Affäre mit dem Wiener Botschafter Philipp zu Eulenburg hatte.[1] Lily von Moltke heiratete anschließend Harry von Elbe.

Moltke gehörte zur Tafelrunde Wilhelms II, die als Liebenberger Kreis in die Geschichte einging und großen Einfluss auf den Kaiser ausübte. Für den Publizisten Maximilian Harden war die Tatsache, dass Wilhelm II. sich unter dem Einfluss des Kreises nicht bereit fand, in der Ersten Marokkokrise einen Krieg mit Frankreich zu riskieren, der Grund, den Kreis immer wieder scharf anzugreifen. Anlass dafür bot Hardens Wissen über die Homosexualität einiger Mitglieder des Kreises, u. a. aufgrund von Briefen Moltkes an Eulenburg, die Moltkes Ex-Frau ihm 1906 zugespielt hatte.[1] Moltke gehörte in der anschließenden Eulenburg-Krise zu denjenigen, denen Vergehen nach §175 StGB vorgeworfen wurden.

Moltke komponierte 1892 Des Großen Kurfürsten Reitermarsch.

Einzelnachweise

  1. a b http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument-druck.html?id=13509072
Personendaten
Moltke, Kuno Graf von
Generalleutnant, Flügeladjutant Kaiser Wilhelms II.
13. Dezember 1847
Neustrelitz
19. März 1923
Breslau