Heim

Out of the Dark (Into the Light)

Dieser Artikel behandelt das Album Out of the Dark (Into the Light), für die Single siehe Out of the Dark.
Falco – Out of the Dark (Into the Light)
Veröffentlichung

27. Februar 1998

Label

EMI Electrola GmbH

Format(e)

CD

Genre(s)

Techno, House, Rock

Anzahl der Titel

10

Produktion

George Glück /T. Börger / R. Heil / U. Arndt

Studio(s)

Flash & Fly Studios / Capellmeister / Audio Studios

Chronik
Nachtflug Out of the Dark (Into the Light) Verdammt wir leben noch

Out of the Dark (Into the Light) ist der Titel des letzten Albums des österreichischen Musikers Falco, bei dem er noch mitgearbeitet hat. Es erschien am 27. Februar 1998, drei Wochen nach seinem Unfalltod.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Versuch der Rückkehr

Nach einer Zeit, in der Falco in den Medien durch psychische Probleme – ein Vaterschaftstest ergab, dass Falco nicht der biologische Vater seiner Tochter Katharina-Bianca war – auf sich aufmerksam machte, ließ er Ende 1995 den von Peter Hoffmann geschriebenen Song Mutter, der Mann mit dem Koks ist da produzieren. Leiter des Projekts war der Musiker Zebulon. Das dazugehörige Video wurde im Herbst 1995 auf einem Golfplatz gedreht. Der Song wurde der Plattenfirma EMI Music vorgeführt, die man dadurch überzeugen konnte. Die Single erschien schließlich im Februar 1996 unter dem Pseudonym T>>MA a.k.a. Falco und erreichte sowohl in Österreich als auch international Akzeptanz bei den Hörern. Der Song hatte wegen des mehrdeutigen Textes für Aufregung gesorgt. Die Zeilen des Refrains stammt vom Berliner Pennäler-Lied Mutter, der Mann mit dem Koks ist da.

Gleich im August desselben Jahres brachte Falco den zweiten Vorboten auf das Album, Naked, auf den Markt. Der Produzent des Songs war diesmal der Deutsche Torsten Börger, als Songwriter fungierte White Duke. Das Video zum Lied basiert auf dem Buch Rock Dreams und zeigt in der unzensierten Version tanzende, nackte Frauen. Wie immer wurde es vom Team DoRo produziert. Falco sah den Erfolg der Single als Gradmesser für das Album, das kommen sollte. Ursprünglich wollte er kurz darauf einen Longplayer unter seinem zweiten Pseudonym veröffentlichen. Da man in Deutschland allerdings weniger als 50.000 Singles absetzen konnte und der Erfolg in Österreich eher mäßig war, verwarf Falco seine Ideen. Jahre später wurde ein Teil dieser Lieder auf dem posthum erschienen Album Verdammt wir leben noch veröffentlicht.

Rückzug in die Dominikanische Republik

Falco zog sich nach dem Misserfolg seiner Single Naked in die Dominikanische Republik zurück, um dort Songs für sein Album zu schreiben, das Egoisten heißen sollte. Er genehmigte zu seinem 40. Geburtstag den Gäste seiner Feier einen Einblick auf das kommende Album und spielte die Lieder Egoist und Out of the Dark. Mehrere Male wurde man in den Medien auf Falcos neues Leben in der Dominikanischen Republik aufmerksam. Nur selten kam Falco in seine Heimat Österreich zurück, Konzerte wurden selten abgehalten. So ließ man ihn aus Anlass der 30-Jahre-Gala des Senders Hitradio Ö3 nach Wien einfliegen. Dort gab er einen weiteren Auszug aus Egoisten preis. Es war das Lied Der Kommissar, das 1981 zu einem Welterfolg geführt hatte, in einer neuen Fassung, dem 2000-Remix. Ende des Jahres nahm Falco seinen letzten Song Krise auf. Zu Weihnachten und Silvester gab er zwei Konzerte in den Sofiensälen und in der Excalibur City.

Posthume Veröffentlichung

Nach Falcos Tod wurde der Longplayer Out of the Dark (Into the Light), eine abgeänderte Version des eigentlichen Albums Egoisten, veröffentlicht. Diesem ging der Titelsong Out of the Dark hervor, der es in Österreich, Deutschland und der Schweiz unter die jeweiligen Top-3 schaffte. Allein in Deutschland wurden 300.000 Einheiten abgesetzt Nach der Veröffentlichung des Albums konnte man auch in allen dieser Länder großer Erfolge verbuchen. Insgesamt soll sich das Album international über 2,5 Millionen mal verkauft haben und erreichte Platz 16 in den Top 30 World Beat

Unter den Tracks auf dem Album befanden sich die bereits zu Lebzeiten veröffentlichten Singles und die Songs, die Falco in seiner Zeit auf der Dominikanischen Republik eingespielt hatte. Fans wurden allerdings wegen des nicht vorhandenen Duetts mit Ringo Starr enttäuscht. Neben Out of the Dark wurde als zweite posthume Single Egoist gewählt, die sogar in Tschechien bis auf Platz 3 in den Charts stieß.

Tracklisting

  1. No Time for Revolution (3:51) 1
  2. Out of the Dark (3:36) 1
  3. Shake (3:41) 1
  4. Der Kommissar 2000 (3:47) 2
  5. Mutter, der Mann mit dem Koks ist da (3:38) 3
  6. Hit Me (3:45) 1
  7. Cyberlove (3:33) 4
  8. Egoist (3:26) 5
  9. Naked (6:02)
  10. Hiddentrack: Geld / Matth. XI, 15

1 = Musik von T. Börger, Text von T. Börger und Falco 2 = Musik von Robert Ponger, Text von Falco 3 = Musik von P. Hoffmann, E. Höfler, Text von P. Hoffmann, E. Höfler, F. Plasa, Falco 4 = Musik von T. Börger, Text von C.A. Wohlfromm, Falco 5 = Musik von P. Ehrlich, St. Velvet, Text von St. Velvet, Falco 6 = Musik von Voyce, Text von Falco