Heim

Netherlands Institute for Sea Research

Das 1876 gegründete Royal Netherlands Institute for Sea Research (NIOZ) ist ein unabhängiges niederländisches Forschungsinstitut, das eng mit der Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO) zusammenarbeitet. Das NIOZ zählt zu den ältesten ozeanographischen Instituten weltweit.

Inhaltsverzeichnis

Satzungsgemäße Aufgabenstellung

Die gestellte Aufgabe ist die multidisziplinäre Meeresforschung in Küsten- und Festlandssockelgebieten der Meere und ebenso der Tiefseeregionen durch enge Zusammenarbeit zwischen Physikern, Chemikern, Geo- und Biologen. Soweit das möglich ist, wird politik- und bevölkerungsbezogen geforscht.

Strukturen, Mitarbeiter und Nachwuchsförderung

Gegenwärtig beschäftigt das NIOZ 250 Mitarbeiter, davon 165 in festen, unbefristeten Arbeitsplätzen. Es unterhält enge Kontakte zu den universitären Forschungsstellen und zu anderen Meeresforschungsinstituten weltweit. Besonders eng geschieht das mit vier Instituten des deutschen Bundeslandes Bremen vermittels der gemeinsamen Organisation NEBROC (Netherlands Bremen Oceanography). Hier trägt es durch Praktika und Projektstellen zur Ausbildung von jungen Forschern bei. Entsprechende Fachgebiete sind: physikalische und chemische Ozeanographie, Meeresgeologie, Biologie, Toxikologie und "Biogeochemie".

Zur Aufgabenerfüllung unterhält das NIOZ Laboratorien, größere Experimentaleinrichtungen und vier Forschungsschiffe für Projekterkundungen vor Ort. Es gibt darüber hinaus eigene technische Werkstätten, welche neue Ausrüstungsinstrumente nötigenfalls selber entwickeln und bauen. Das Verlagsbüro zur Herausgabe des hauseigenen "Journal of Sea Research" (ISSN 1385-1101) und das Hauptquartier der LOICZ gehören ebenfalls zum Institut.

Hauptforschungsbereiche

Zwei Hauptthemen dominieren die Forschungsprojekte des Instituts:

  1. Naturliche und menschengemachte Faktoren von Klimaveränderungen
  2. Meeres-Ökologie und Nachhaltigkeit

Das Hauptaugenmerk dabei liegt auf Prozessen und Mechanismen, die den ökologischen und Klimawandel bestimmen. Die Ergebnisse der Forschung dienen der Regierungs- und Politikberatung im Hinblick auf Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft und auf die nachhaltige Nutzung der Ozeane und Fischgründe.