Heim

Diskussion:Live-System

Eine Frage an unsere Experten welche Betriebssysteme gibt es für den USBStick?? eine Entwicklung habe ich schon gesehen leider weiß ich nichtmehr wie sie heißt

ich schlage dieses OS für USB vor http://www.pcwelt.de/news/software/124845/

Heißt es nun moin was geht Live-CD oder Life-CD? Mir persönlich kommt ersteres richtiger vor. --Skicu 19:11, 17. Apr 2005 (CEST)

Ist ja inzwischen korrigiert worden. :) --Skicu 14:51, 25. Apr 2005 (CEST)

Welche Pfeife ist denn auf die glorreiche Idee gekommen, für eine Live-CD das Bild einer CD hier reinzusetzen? Erstens hat das Bild 0 Informationscharakter und zweitens sind Live-CD's normalerweise selbstgebrannt und damit nicht so schön goldig. Bitte löschen. --213.54.160.70 15:52, 11. Aug 2005 (CEST)

da kann ich nur zustimmen... --84.163.189.122 17:13, 15. Aug 2005 (CEST)


zum einen geht es bestimmt freundlicher, zum anderen solltest du ahnung haben, wovon du schreibst, wenn du hier schon andere herabsetzt. selbstgebrannte sind auch in gold oder schwarz zu haben, informier dich mal, bevor du hier ANONYM rumtrötest.
Außerdem *muß* man die nicht selber brennen, sie können auch bei Zeitschriften dabei sein (was man aber neutral und nicht einseitig erwähnen müßte, um keine Werbung zu machen..). CD-/DVD-Versionen von (kaufbaren) Linux-Distros können auch eine Zusatz-CD enthalten oder das Hauptmedium kann eine Option gleich im Bootmanager enthalten, in ein Live-System zu booten. Solche Datenträger kommen evtl. kaltgepresst aus der Industrie und sind mit Herstellerlogos bedruckt.
Natürlich ist der Download mit anschließendem Brennen aktuell der am weitesten verbreitete Weg - besonders da verschiedene Distros das sozusagen als Werbeplattform nutzen (mal testen ohne Installation), aber es gibt Live-CDs (sic!, nicht Disketten) schon länger als schnelle Internetzugänge, man denke an die "7. CD" von SuSE 6.2, was immerhin 1999 war und damit fast ne Dekade her. Zu der Zeit hatten private Anschlüsse in Deutschland mit Chance ISDN, der Rest hatte Modems.
Ich will nur sagen, daß es durchaus auch heute noch verbreitete Wege gibt, an eine Live-CD zukommen, ohne überhaupt einen Brenner oder gar (schnelles) Internet zu haben... --Jabo 09:16, 27. Mai 2008 (CEST)

ich habe den artikel verschoben, denn langsam geht der trend ohnehin zur dvd, und letzlich handelt es sich um ein "gesamtkonzept", das bootmedium ist eher nebensächlich, zumal ja die ersten livesysteme auf disketten kamen. wenn mich nicht alles täuscht gibt es "freedos" als live diskette immer noch. gruß Linum 08:50, 4. Sep 2005 (CEST)

soll der verweis auf live-album bleiben? gruß Linum 08:49, 4. Sep 2005 (CEST)

Hab' m0n0wall nach FreeBSD verschoben; basiert auf 4.11. -- Dsdvado 11:42, 28. Apr 2006 (CEST)

Neutralität

Ohne die Belege wirkt mal wieder die "Kritik an Microsoft" sehr POVig. :: [ デフクリス ] : [ Postfach ] : 03:10, 9. Jan. 2008 (CET)

Hm, du meinst den Abschnitt, in dem von Bedenken seitens Microsoft gegenüber einer Verbreitung von Live-CDs mit Windows die Rede ist? Der Beleg ist die EULA würde ich sagen. Ich weiß auch noch, daß vor der Einführung von XP in der Diskussion war, auf das Erstellen einer Boot-Diskette (!!) vom Desktop aus zu verzichten, weil dies dem User ein "weiteres" startfähiges Betriebssystem zur Verfügung stellen würde. Einige XP-Home-CDs haben nicht einmal eine bootbare Rettungskonsole auf ihrer CD. Der Trend geht sogar weg von vollwertigen System-CDs hin zu Images / "Wiederherstellungs-CDs", die nicht mal installationsfähig sind, sondern nur ein Image auf die Platte bügeln können.
Ich erinnere mich, daß das damals durchaus in der Presse war (Heise und andere), aber eben deshalb, weil Microsoft eine öffentliche Diskussion dazu gemieden hat. Inwiefern aber Presseartikel als Quelle in Frage kommen...
Auf jeden Fall ist das kein blindes Anti-MS-Gabashe, sondern entspricht voll der Sachlage, der Politik und den Lizenzen, die Microsoft vertreibt. Daß Bart PE mittlerweile wohl wegen seiner nicht mehr wegzudenkenden Präsenz auch auf Microsoft-Hilfeseiten empfohlen / beschrieben wird, war zunächst nicht so, das kam erst später. Bewußt haben XP-Startdisketten auch kein NTFS. Und das obwohl Microsoft ja durchaus in der Lage ist, eine Live-CD zu produzieren / anzubieten. Wenn das nicht passiert, dann nur, weil es nicht gewollt ist, mehr wurde nicht gesagt und das auch noch ziemlich vorsichtig. Ich finde den Neutralitätsbaustein nicht gerechtfertigt, ehrlich gesagt...
Ich will auch selber mal schauen, was ich so an Belegen finde, das sind jetzt eigentlich nur meine Erinnerungen aus der Zeit. --Jabo 10:09, 27. Mai 2008 (CEST)
Ausser dem Satz "Microsoft betrachtet mit Argwohn und Sorge", der anders formuliert sein könnte, sehe ich nichts, was zu beanstanden wäre und schlage vor, den Nicht-Neutral-Tag zu entfernen. --Theosch 17:09, 19. Jun. 2008 (CEST)

living OS, living Linux, living Suse, living ..., d.h. keine Installation nötig

living OS > living Linux > living "Suse" > living ... ; d.h. keine Installation nötig, um damit zu arbeiten. Bei Read-Only-Medien (CD-, DVD-ROM, ... ) gab es Unterschiede zu beschreibbaren Medien ((Disketten,) USB-, Flash-Speicher), deshalb hatte der Begriff "lebendes Betriebs-System", d.h. lauffähiges System ohne Installation und ohne auf das Startmedium schreiben zu müssen, noch eine verschärfe Bedeutung, die die Begriffsauswahl mir verständlich macht. Gruß db