Heim

Hekatoncheiren

Die Hekatoncheiren (ἑκατόγχειρες) (v. griech.: ἑκατόν hekaton Hundert und χεῖρ cheir Hand => Hundertarmige) sind Gestalten der griechischen Mythologie und, ebenso wie die Kyklopen, Söhne des Uranos und der Gaia.

Sie wurden Briareos, der Starke, Gyes, der Begliederte, und Kottos, der Stoßende genannt, und missfielen dem Uranos als hässliche Wesen mit 100 Armen und 50 Köpfen dermaßen, dass er sie fesselte und wie auch die Kyklopen wieder in den Bauch der Mutter Erde zurück stieß, so dass Gaia sich vor Schmerzen krümmte. Gaia bat die Titanen, jene Kinder, die sie jetzt im Geheimen zur Welt gebracht hatte, ihren Gatten zu entmannen. Kronos tat dies, beließ die Hundertarmigen aber an ihrem Ort.

Nachdem Zeus seinen Vater Kronos besiegt hatte, befreite er endlich auch die drei Hundertarmigen. Sie halfen ihm schließlich im Kampf gegen die Titanen, indem sie diese mit ihren vielen Armen so lange mit Steinen bewarfen, bis sie besiegt waren. Die Titanen wurden in den Tartaros gestoßen und die Hundertarmigen von Zeus als dessen treue Wächter davor gesetzt.

Briareos trägt auch den Namen Aigaion und war nach Ovid der erste Meeresgott.

Literatur

Siehe auch

 Commons: Hekatoncheiren – Bilder, Videos und Audiodateien