Heim

Ernest Stanislas de Girardin

Ernest-Stanislas Marquis de Girardin (* 24. Juli 1802 in Paris; † 2. Januar 1874 in Paris), Marquis, war ein französischer Politiker und Senator. Er war der Sohn von Cécile Stanislas Xavier de Girardin und seiner Ehefrau Marie France Serres († 1855).

Politisches Leben

Seine parlamentarische Laufbahn begann 1831 als Abgeordneter des Departements Charente in der Kammer. Er vertrat die liberale Opposition. Nach seiner Wiederwahl 1840 bekämpfte er die Politik von François Pierre Guillaume Guizot, weshalb er 1842 nicht wiedergewählt wurde. Nach der Revolution von 1848 war er für das Departement Charente Mitglied der verfassungsgebenden Versammlung (assemblée constituante) und der gesetzgebenden Versammlung (assemblée législative). Er vertrat einen Standpunkt der Mäßigung. Nach dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 durch Charles Louis Napoléon Bonaparte, den späteren Napoléon III., war er Mitglieder der beratenden Kommission. 1852 wurde er von Napoléon III. zum Senator ernannt.

1865 wurde Ernest de Girardin zum Offizier der Ehrenlegion ernannt. Ab 1870 war er politisch nicht mehr tätig.

Privatleben

Ernest de Girardin war verheiratet mit Anaïs Laure Pauline Gaudin († 1871). Das Ehepaar hatte zwei Söhne, Stanislas Charles de Girardin und Amable Louis Stanislas Léon de Girardin (* 1858), und zwei Töchter.

Literatur


PND: kein individualisierter Datensatz vorhanden (Stand: 3. November 2007)
Personendaten
Girardin, Ernest Stanislas de
Girardin, Erneste Stanislas de; Girardin, Ernest-Stanislas de
Politiker
24. Juli 1802
Paris
2. Januar 1874
Paris