Heim

Diskussion:Familienpolitik

Nichts kennzeichnet die Situation Deutschlands besser als die Tatsache, daß es bei über 100.000 bearbeiteten Stichworten noch niemand für notwendig befunden hat, das Stichwort "Familienpolitik" zu bearbeiten. Benutzer:Dr. Volkmar Weiss, 14. Juni 2004

Das sieht doch jeder, daß das Stichwort noch nicht bearbeitet ist. Es aber jetzt einfach zu löschen, statt es auszufüllen, wäre Schwachsinn. Ich selbst komme voraussichtlich in den nächsten Tagen nicht hinzu, werde mich aber darum kümmern. Volkmar Weiss, 21. Juni 2004

Kritik

Der Kritikteil ist in der aktuellen Fassung eine Aneinanderreihung unbelegter Behauptungen und wertender Begriffen und wurde dehalb von mir herausgenommen. Es ist nicht Aufgabe der WP Kritik zu üben, sondern es kann lediglich darum gehen, durch Quellen belegte Kritik darzustellen: D.H. es sollte genannt werden, wer die Kritik wann und wo geäussert hat, Quellen müssen genannt werden, wertende Begriffe wie " Folgen einer verfehlten Familienpolitik" sollten vermieden werden und die Kritik sollte im Konjunktiv formuliert werden. Tönjes Disk. Bew. 16:01, 12. Apr. 2007 (CEST)

Stimm dir vollkommen zu. Zwei Links/Quellen:
[1]und am ende dieses n-tv Artikels [2]. Mehr siehe meine Disk. Seite. mfg Cyrus Grisham 16:14, 12. Apr. 2007 (CEST)


Habe folgendes daher hierhin verschoben:

"====Ausgaben der Familienpolitik====

Die Familienpolitik in Deutschland löst unzählige Diskussionen aus, wird jedoch kaum über tatkräftige Maßnahmen umgesetzt. Seit Jahrzehnten zeichnet sich die deutsche Familienpolitik durch die Aktionismus und Angeberei aus, immer wieder wird Deutschland in Verbindung mit Spitzenleistungen in der Familienpolitik gebracht:

Deutschlands gibt an, 184 Milliarden an Familienmaßnahmen auszugeben. Die Grundlage für diese Zahl ist es jedoch umstritten:

Im Vergleich beziffert Frankreich seine viel umfangreichere Familienmaßnahmen mit nur 88 Milliarden.

"====Folgen einer verfehlte Familienpolitik==== Rund elf Millionen Kinder fehlen Deutschland seit 1972, so das Heidelberger Büro für Familienfragen und soziale Sicherheit (HBF)[1], um eine ausgewogene demografische Struktur sicherzustellen. Für deren Betreuung, Erziehung und Ausbildung mussten Staat und Bürgern kein Geld ausgeben. Dieses Geld wiederum wanderte teilweise in Luxuskonsum und Investitionen, welche Deutschland einen trügerischen Wohlstand auf Kosten der Zukunft bescherte. Eine verfehlte Familienpolitik hat somit zuerst angenehme, aber nur vorübergehende Folgen: ein höheren Anteil der Bevölkerung befindet sich in Beschäftigung und trägt unmittelbar zum Wohlstand und Staatsfinanzen bei. In eine zweite Phase jedoch, wenn dieser Anteil der Bevölkerung aus dem Erwerbsalter kommt, fehlt der Nachschub und dadurch die Grundlage der Sozialsicherung."

--Werde mich daran machen diesen Teil NPOV zu schreiben, allerdings habe ich derzeit sehr wenig Zeit. mfg Cyrus Grisham 16:20, 12. Apr. 2007 (CEST)


"=== Rentensystem === In Hinsicht auf eine unausgewogene Bevölkerungsstruktur wird oft das umlagefinanziertes Rentensystem als ungeeignet kritisiert und eine kapitalgedeckte Rente als Lösung vorgeschlagen. Dabei werden jedoch die Grundsätze der Marktwirtschaft vergessen:

Somit ist das Problem einer gefährlichen Bevölkerungsstruktur nicht über eine Änderung des Rentensystems lösbar." Folgende Gruende: 1. POV und Theoriebildung ohne Quellen (und das auf niedrigen Level!)z.B. "Grundsätze der Marktwirtschaft vergessen" oder "nicht über eine Änderung des Rentensystems lösbar". Zu diesen Grundsaetzen zaehlt es auch das ich das Geld auch in Laendern mit anderer Bevölkerungsstruktur anlegen kann oder wo auch immer. 2. Wo liegt die Kritik im Bezug auf die Familienpolitik? Dies ist mir nur dann ersichtlich wenn ich "um die Ecke" denke. mfg Cyrus Grisham 16:53, 16. Apr. 2007 (CEST)

ein Weblink: [3]. mfg Cyrus Grisham 18:10, 9. Mai 2007 (CEST)
plus 2 weitere:[Interview: "Familien sind um ein Vielfaches höher belastet als Singles"], [Was geschehen ist: Ein Streifzug durch die Familiengeschichte des Bundes] mfg Cyrus Grisham 13:05, 18. Mai 2007 (CEST)