Heim

Landkreis Ammerland

Der Landkreis Ammerland (von Ameri + Land = indogermanisch: Sumpfland) ist ein Landkreis im Nordwesten von Niedersachsen. Bis zur Verleihung der Stadtrechte an die Kreisstadt Westerstede am 28. Mai 1977 wies der Landkreis die Besonderheit auf, über keine einzige Stadt im Kreisgebiet zu verfügen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Er grenzt im Westen an den Landkreis Leer, im Norden an den Landkreis Friesland, im Osten an den Landkreis Wesermarsch und an die kreisfreie Stadt Oldenburg (Oldb) und im Süden an die Landkreise Oldenburg und Cloppenburg.

Wirtschaft

In der Vergangenheit lebten die Einwohner des Ammerlandes vom Torfabbau. Aufgrund der Bodenverhältnisse finden sich heute viele Baumschulen in dieser Gegend. Eines der Hauptprodukte dieser Baumschulen ist der Rhododendron (Alpenrose).

Schwerpunkt des Tourismus' ist die Gemeinde Bad Zwischenahn am Zwischenahner Meer, wo es Kuranlagen mit Beauty- und Wellnesseinrichtungen gibt. 2002 wurde hier die Niedersächsische Landesgartenschau veranstaltet. Im Nordosten des Ammerlandes liegt der ehemalige Residenzort Rastede, der durch seine Pferdesport-Veranstaltungen und einen mittelalterlichen Markt bekannt ist. 2006 fand in Rastede die Weltmeisterschaft (WM) im Schlittenhundewagenrennen, Canicross und Bikejöring statt. Die Gemeinde Edewecht bildet ein Zentrum der Lebensmittelindustrie, unter anderem mit einer Molkerei (Nordmilch) und fleischverarbeitenden Betrieben.

Politik

Kreistag

Bei den letzten Wahlen zum Kreistag kam es zu folgenden Ergebnissen:

Partei 10. Sept. 2006 9. Sept. 2001 1996 1991
CDU 38,3 % 54.221 18 Sitze 39,4 % 57.451 18 Sitze 19 Sitze 17 Sitze
SPD 32,4 % 45.913 15 Sitze 36,2 % 52.681 17 Sitze 17 Sitze 17 Sitze
FDP 11,9 % 16.898 5 Sitze 8,7 % 12.653 4 Sitze 3 Sitze 5 Sitze
Grüne 8,0 % 11.286 4 Sitze 7,4 % 10.730 3 Sitze 4 Sitze 3 Sitze
UWG 6,5 % 9.228 3 Sitze 8,4 % 12.134 2 Sitze 4 Sitze 1 Sitz
BfB 0,9 % 1.276
Freie Wähler 0,8 % 1.118
UWG Rast./Wiefelst. 1,2 % 1.741 1 Sitz 2 Sitze
Familie 0,1 % 124
Wahlbeteiligung 49.470 von 92.972 50.687 von 87.599
53,2 % 57,9 % 65,0 % 68,4 %

Die CDU-Fraktion bildet mit der FDP und UWG Rastede eine Mehrheitsgruppe im Kreistag.

Städte und Gemeinden

Der Landkreis Ammerland gliedert sich in 6 Einheitsgemeinden. Damit ist er der Landkreis in Deutschland mit den wenigsten kreisangehörigen Gemeinden. Einzige Stadt ist der Kreissitz Westerstede.

Gemeinde Einwohner
(30. Juni 2006)
Bad Zwischenahn 27.131
Westerstede, Stadt 22.088
Edewecht 20.930
Rastede 20.466
Wiefelstede 14.703
Apen 10.996

Verkehr

Der Kreis Ammerland wird von zwei Hauptbahnen durchzogen: Die Preußische Staatsbahn berührte 1867 mit der Linie Oldenburg–Wilhelmshaven die Gemeinde Rastede im Osten des Kreises. Zwei Jahre später durchzog die Strecke Oldenburg–Leer der Oldenburgischen Staatsbahn in Ost-West-Richtung die Mitte des Gebietes.

Da die Kreisstadt abseits dieser Magistrale lag, erbaute die Gemeinde Westerstede 1876 eine Schmalspurbahn nach Ocholt; diese wurde von den Oldenburgischen Staatsbahnen betrieben, sie stellten die Strecke 1904 auf Normalspur um und verlängerten sie nach Ellenserdamm.

Von Ocholt führte ab 1908 auch noch eine Nebenbahn nach Friesoythe–Cloppenburg.

Schließlich schuf sich die Gemeinde Edewecht im Jahre 1912 eine Verbindung zur Hauptbahn in Bad Zwischenahn; diese wurde 1920 nach Süden bis Edewechterdamm erweitert.

Damit wurden Personenzüge auf 86 km Strecken angeboten, bis die Stillegungen (34 km) begannen:

Heute werden im Personenverkehr mit den Bahnhöfen in Augustfehn, Westerstede-Ocholt, Bad Zwischenahn und Rastede noch 4 Stationen bedient.

Institutionen

Sport

Im Landkreis Ammerland gibt es im Oberverband Ammerländer Schützenbund vier Schützenkreise [1], den Kreis Edewecht mit neun Schützenvereinen, den Kreis Rastede / Wiefelstede mit 11 Schützenvereinen, den Kreis Westerstede / Apen mit zehn Schützenvereinen und den Kreis Bad Zwischenahn mit acht Schützenvereinen. Der Ammerländer Schützenbund ist mit seinen Unterkreisen und Vereinen Mitglied im Bezirksdachverband Oldenburger Schützenbund und dem Landesverband Nordwestdeutscher Schützenbund und somit auch im Deutschen Schützenbund.

Kulinarische Spezialitäten

Der Ammerländer Löffeltrunk wird aus Zinnlöffeln getrunken, die man mit der gesamten linken Faust umschlossen hält.
Zu der Trinkzeremonie gehört ein plattdeutscher Spruch, wobei der Gastgeber beginnt und sich mit seinen Gästen im Aufsagen abwechselt.
Unmittelbar nach dem Prost werden die Zinnlöffel mit der Zunge so trocken geleckt, dass beim anschließenden Ablegen auf ein Handtuch keine feuchten Ränder entstehen. Gelingt dies bei einem oder mehreren nicht, beginnt die Zeremonie von vorn. Abgelegt werden die Löffel aber erst nach vollendetem Aufsagen des gesamten Spruches.
Ammerländer Löffeltrunk wird vor allem vor und nach einer Smortaal–Mahlzeit (Schmoraal / Brataal) zelebriert. Getrunken wird klarer Weizenkorn, der gleiche, der auch zum Händeabwaschen nach dem Aalessen dient.
Der Ammerländer Löffeltrunk - Varianten
Text bei einem Gast Text bei mehreren Gästen Übersetzung Kommentar
Ik seh Di Ik seh Jo Ich sehe Dich / Euch oder:ich begrüße Dich / Euch
Dat freit mi Dat freit us Das freut mich / uns
Ik sup Di to Ik sup Jo to Ich trinke Dir / Euch zu oder: ich stoße mit Dir / Euch an
Dat do Dat do Tu das
Prost Prost Prost
Ik heb Di tosopen Ik heb Jo tosopen Ich habe Dir / Euch zugetrunken oder: ich habe mit Dir / Euch angestoßen
Hest den Rechten dropen Hest den Rechten dropen Du hast den Richtigen getroffen
So hebt wi dat immer doh'n So hebt wi dat immer doh'n So haben wir das immer getan
So schall dat ok wieter goh'n So schall dat ok wieter goh'n So soll das auch weiter gehen

Einzelnachweise

  1. http://www.ammerlaender-schuetzenbund.de/