Heim

Symbiogenese

Symbiogenese ist die Zusammenführung von zwei getrennten Organismen zu einem einzigen neuen Organismus. Die Idee stammt von Konstantin Mereschkowsky und wurde in seinem Buch Symbiogenesis and the Origin of Species vorgestellt.

In dem Buch Acquiring Genomes: A Theory of the Origins of Species behauptet die Biologin Lynn Margulis, dass die Symbiogenese eine entscheidende Rolle in der Evolution gespielt hat. Nach ihrer Theorie sind der Erwerb und die Ansammlung von gelegentlich auftretenden Mutationen nicht ausreichend, um zu erklären, dass der evolutionäre Prozess nur durch Vererbung stattfand. Wahrscheinlicher ist es, dass neue Organellen, Organe und Organismen durch Symbiogenese entstanden sind und immer noch entstehen.

Da die Biosphäre ein mit einander verwobenes Muster von Bedürfnissen und Abhängigkeiten ist und in einem Ökosystem alles mit allem zirkulär zusammenhängt, ist die Evolution nicht nur von Konkurrenz, sondern auch von gegenseitiger Abhängigkeit bestimmt. Margulis geht sogar so weit zu behaupten, das die gegenseitige Abhängigkeit eine größere Rolle spielt als die Konkurrenz.