Heim

SolarWorld

SolarWorld AG
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1988
Unternehmenssitz Bonn
Unternehmensleitung
  • Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck Vorstandsvorsitzender/CEO
  • Dr. Claus Recktenwald Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 2.000 (Stand: Dezember 2007)
Umsatz 699 Mio. Euro (2007)
Branche Photovoltaik
Website www.solarworld.de

Die SolarWorld AG ist ein deutscher Solarenergiekonzern, der Solarsilizium, Solarwafer, Solarzellen, Solarmodule und Solarstromanlagen produziert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Frank H. Asbeck, heute Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG, gründete 1988 ein Ingenieurbüro für Industrieanlagen in Bonn. 1995 wurde der Handel mit Photovoltaik-Modulen, Wechselrichtern, Komponenten sowie Bausätzen und Systemlösungen etabliert.

1998 übernahm die neu gegründete SolarWorld AG sämtliche Geschäftsaktivitäten im Bereich Solarenergie.

Die SolarWorld AG gehört nach dem Kauf der Shell-Solar zu den drei größten Herstellern von Solarstromprodukten weltweit. An den Standorten in Deutschland, Schweden, Spanien, Südafrika, USA und Singapur waren im Dezember 2007 mehr als 2.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Unternehmen hat derzeit seinen Sitz in der ehemaligen Landesvertretung des Saarlandes an der Bonner Kurt-Schumacher-Straße im Bereich des engeren Bundesviertels. 2009 wird die Zentrale in den Ortsteil Plittersdorf umziehen.[1]

Börsengang

Am 26. März 1999 erfolgte die Eintragung der SolarWorld AG in das Handelsregister Bonn. Im selben Jahr fand die erste öffentliche Kapitalerhöhung der SolarWorld AG statt. Der Börsengang der SolarWorld AG erfolgte am 8. November 1999. Neben der Familie Asbeck mit rund 26% halten Investoren weitere 25% der Aktien, rund 49% sind nach Informationen des Unternehmens in Händen von Kleinanlegern (März 2007).

Im Juni 2003 wurde die SolarWorld-Aktie in den Prime Standard der Deutschen Börse aufgenommen. Zeitgleich erfolgt die Aufnahme der Aktie in den internationalen ethisch-ökologischen Natur-Aktien-Index (NAI). Seit Dezember 2004 ist die Aktie im TecDax notiert. Im März 2006 wurde die SolarWorld AG in den europäischen Auswahlindex Dow Jones Stoxx 600 aufgenommen, im August 2006 in den von der Deutsche Börse neu gegründeten Index für erneuerbare Energien.

Engagement

Ende 2005 verlieh die SolarWorld AG erstmals den SolarWorld Einstein-Award, mit dem sie herausragende Persönlichkeiten ehrt, die sich um die Entwicklung der Solarenergie verdient gemacht haben. Als erste Preisträger wurden Dr. Hermann Scheer sowie der Generaldirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Klaus Töpfer, ausgezeichnet.

Im September 2006 wurde der Preis zum zweiten Mal verliehen. Preisträger waren Prof. Adolf Goetzberger, Gründer und langjähriger Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg. Erstmals vergab die SolarWorld AG zur Nachwuchsförderung auch zwei mit je 5.000 Euro Preisgeld ausgestattete Junior-Awards.

Solarworld ist der Hauptsponsor des Solarautos der Hochschule Bochum, dem SolarWorld No. 1.

Einzelnachweise

  1. Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 24. August 2007: Mehr als 2 000 Post-Mitarbeiter ziehen an den Tower