Heim

Clemens Hasse

Clemens Hasse (* 13. April 1908 in Königsberg, † 28. Juli 1959 in New York City, USA ) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Werdegang

Der Sohn eines Verwaltungsbeamten besuchte zwei Jahre lang die Schauspielschule des Preußischen Staatstheaters in Berlin. Ab der Saison 1929/30 gehörte er nach seinem Debüt als Edler von Henstedt in Das Käthchen von Heilbronn zu dessen Ensemble des Staatstheaters. Dort spielte Hasse bis zur kriegsbedingten Schließung 1944.

Seinen ersten Film drehte er 1932 mit Ja, treu ist die Soldatenliebe. Später spielte er in Der Mann, der Sherlock Holmes war an der Seite von Heinz Rühmann. Mit ihm drehte er 1944 auch Die Feuerzangenbowle, in der er den Schüler Rudi Knebel spielte, der jeden Schülerstreich Rühmanns mitmacht. Seine Rollen waren meist klein, Hasse verkörperte vornehmlich gute Kumpels, auf die man sich verlassen kann, so den Maschinenmaat Sonntag in U-Boote westwärts!.

Darüber hinaus arbeitete er umfangreich in der Synchronisation und lieh seine Stimme international bekannten Schauspielkollegen wie Eddie Albert (Die Wurzeln des Himmels), Lou Costello (u. a. in Abbott und Costello treffen Frankenstein), José Ferrer (Fegefeuer), Oliver Hardy (Erstsynchronfassung von Schrecken der Kompanie, Die Tanzmeister) und Sidney James (Maxie macht Karriere) sowie dem weißen Kaninchen in der deutschen Fassung von Disneys Alice im Wunderland.

Nach dem Krieg spielte Hasse ab 1947 am Schlosspark-Theater und ab 1951 auch am Schillertheater. Er trat nun nur noch sporadisch im Nachkriegskino auf, so in Der Hauptmann und sein Held (1956) oder im Rühmann-Film Der Mann, der nicht nein sagen konnte (1958). Clemens Hasse, der mit der Schauspielerin Ursula Diestel verheiratet war, starb am 28. Juli 1959 in New York, wo er sich zur Hochzeit seiner Tochter aufhielt, an einem Herzschlag. Er wurde in Berlin beigesetzt.

Filmografie

  • 1932: Ja, treu ist die Soldatenliebe
  • 1932: Die elf Schill'schen Offiziere
  • 1932: An heiligen Wassern!
  • 1934: Glückspilze
  • 1936: Kater Lampe
  • 1936: Der müde Theodor
  • 1936: Boccaccio
  • 1936: Fräulein Veronika / Alles für Veronika
  • 1936: Ritt in die Freiheit
  • 1937: Der Mann, der Sherlock Holmes war
  • 1937: Capriolen
  • 1937: Wie einst im Mai
  • 1938: Verwehte Spuren
  • 1938: Am seidenen Faden
  • 1938: Seputat & Co.
  • 1938: Nanon
  • 1938: Pour le Mérite
  • 1939: Paradies der Junggesellen
  • 1939: Kennwort Machin
  • 1939: Die Reise nach Tilsit
  • 1940: Die unvollkommene Liebe
  • 1940–42: Der große König
  • 1941: U-Boote westwärts!
  • 1941: Sein Sohn
  • 1941: Der Strom
  • 1941–43: Nacht ohne Abschied
  • 1942: Rembrandt
  • 1942: Hab mich lieb!
  • 1942: Sophienlund
  • 1943: Ich vertaue dir meine Frau an
  • 1943: Immensee
  • 1943: Großstadtmelodie
  • 1943: Ein glücklicher Mensch
  • 1943: Liebesbriefe
  • 1943: Nora
  • 1943: Die Feuerzangenbowle
  • 1944: Träumerei
  • 1948: Vor uns liegt das Leben
  • 1948: Berliner Ballade
  • 1949: Der große Mandarin
  • 1949: Quartett zu fünft
  • 1953: Der keusche Josef
  • 1954: Herr über Leben und Tod
  • 1955: Der Hauptmann und sein Held
  • 1955: Du darfst nicht länger schweigen
  • 1956: Ein Mädchen aus Flandern
  • 1956: Tierarzt Dr. Vlimmen /Skandal um Dr. Vlimmen
  • 1958: Solang noch unter Linden
  • 1958: Der Mann, der nicht nein sagen konnte
  • 1958: Meine 99 Bräute
Personendaten
Hasse, Clemens
Deutscher Schauspieler
13. April 1908
Königsberg
28. Juli 1959
New York City