Heim

Vertrag von Namslau

Der Vertrag von Namslau, auch „Der Friede von Namslau“, wurde am 22. November 1348 in der schlesischen Stadt Namslau zwischen Karl IV. , König von Böhmen und Kasimir dem Großen, König von Polen geschlossen. Kasimir der Große verzichtete auf seine historisch-politische und erblich-dynastische Rechte in Schlesien, im Gegenzug sollte das Haus Luxemburg seine Ansprüche auf den polnischen Thron aufgeben.

Vorausgegangen waren Vor- und Friedensverträge (Trentschin 1335, Krakau 1339, Prag 1341). Mehrere schlesische Herzöge, mit Ausnahme von Bolko von Schweidnitz, dem Herrscher des Herzogtums Schweidnitz-Jauer, hatten zwischen 1327 - 1335 die Lehnsoberhoheit des böhmischen Königs, Johann von Luxemburg, anerkannt.

Da nach der Erneuerung des Königtums in Polen, 1295, auch die polnischen Könige ihre Rechte auf die Oberherrschaft in Schlesien geltend machten, kam es zwischen Böhmen und Polen zu Auseinandersetzungen, die mit dem Frieden von Namslau ein Ende fanden.

Nach dem Tod Herzogs Bolko, 1368, gelangte auch das Herzogtum von Schweidnitz-Jauer unter böhmische Herrschaft und damit die gesamte Provinz Schlesien.