Heim

Gregor V. (Papst)

Gregor V. (* 972; † 18. Februar 999 in Rom), eigentlich Brun(o) von Kärnten, war Papst von 996 bis 999. Er wurde als erster Deutscher von Otto III. zum Papst erhoben.

Leben

Bruno von Kärnten wurde 972 als zweiter Sohn aus der Ehe von Otto von Wormsgau (ab 978 Herzog von Kärnten) und Judith, Tochter von Graf Heinrich, möglicherweise in Stainach/Steiermark, geboren. Er ist damit ein Urenkel Ottos des Großen.

In Worms wurde er durch Erzbischof Willigis aus Mainz ausgebildet. Ein weiterer seiner Lehrer war Johannes Philagathos. Zunächst war er als Kaplan in Worms tätig und begleitete 996 als königlicher Hofkaplan Otto III. auf seiner ersten Reise nach Rom. Nach dem Tod Papst Johannes' XV. wurde er am 3. Mai 996 im Alter von 24 Jahren von dem mit ihm verwandten, kaiserlichen Cousin Otto III. und Nachfahren Ottos des Großen zum Papst ernannt. Damit ist er einer der jüngsten Päpste der Geschichte. Noch im selben Monat, am 21. Mai 996, krönte er den 16-jährigen Otto III. zum Kaiser.

Von seinen Vorgängern unterschied sich der Papst durch seinen vorbildlichen Lebenswandel. Die Gläubigen verbanden große Hoffnungen mit ihm, nahte doch der Jahrtausendwechsel, mit dem viele die Furcht vor einem Strafgericht Gottes und Sorge um das Ende der Welt verbanden.

Der römische Adel lehnte den vom deutschen Kaiser eingesetzten Papst ab. Als Kaiser Otto III. 997 Rom verließ, kürten die Römer mit Hilfe der Byzantiner den Kalabresen Johannes Philagathos zum Gegenpapst Johannes XVI. Ohne die Präsenz und somit ohne den Schutz des Kaisers musste Gregor V. nach Pavia fliehen. Mit Unterstützung Ottos kehrte er jedoch 998 zurück. Der Kaiser ergriff mit seiner Streitmacht den Gegenpapst, ließ den früheren Lehrer Gregors grausam verstümmeln, auf einem Esel in einer Schandprozession durch Rom führen und schließlich lebenslänglich einsperren.

Als der französische König Robert II. ohne päpstliche Erlaubnis eine entfernte Verwandte heiratete, sprach Gregor über das Land das erste Interdikt der Geschichte aus.

Gregor V. starb, an Malaria erkrankt, wahrscheinlich am 18. Februar 999 in Rom. Es wird vermutet, er sei vergiftet worden. Er ist im Petersdom in Rom an der Seite Ottos II. beigesetzt, der als einziger Kaiser des heiligen römischen Reiches deutscher Nation in Rom verstorben und dort begraben ist.

Personendaten
Gregor V.
Bruno von Kärnten; Brun von Kärnten
deutschsprachiger Papst 996–999
972
18. Februar 999
Rom