Heim

Siam

Dieser Artikel behandelt den historischen Namen von Thailand. Für andere Bedeutungen von Siam siehe Siam (Begriffsklärung).


Siam (Siem, Sejem, Sayam, Thai: ประเทศสยาม, Aussprache: [pratʰêːt-sàjǎːm], einheimischer Name เมืองไทย - [mʉaŋ-tʰai]), wörtl. „Land der Freien“) wurde das Land, welches etwa dem heutigen Thailand entspricht, von Nicht-Siamesen genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Thailändische Historiker verweisen gerne auf ein Relief im Angkor Wat (südliche Galerie) aus dem 12. Jahrhundert, auf dem zum ersten Mal von „Siam“ die Rede ist. Hier wird in einer langen Truppen-Parade vor Suryavarman II. ein gewisser Jayasinghavarman dargestellt, der Truppen aus Lavo (heute Lopburi) und eine Gruppe von „Syam Kuk“-Söldnern anführt. Diese „braunhäutigen Menschen“ – dies ist wohl die ursprüngliche Bedeutung – sollen aus der Gegend des Flusses Kok stammen, der in der heutigen Provinz Chiang Rai fließt.

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts wird in chinesischen Quellen „Siem“ erwähnt, ein Thai-Volksstamm aus dem Chao-Phraya-Tal.

Professor Cœdès (École française d'Extrême-Orient) fand in Nord-Thailand ein Dokument aus dem Jahre 1516 in der Pali-Sprache, das Ereignisse im Jahre 1339 beschreibt, die in „Sukhotayapura“ in „Syamadesa“, also in der Stadt Sukhothai im Lande Syam stattfanden. Im Pali-Englisch-Lexikon von Rhys Davids (The Pali Text Society, London) wird Sayam, das die Wurzel Sama hat, übersetzt mit „schwarz, gelb, grün oder golden“. Es ist auch bekannt, dass die Gegend um das Chao-Phraya-Tal in Pali als „Suvarnabhumi“ (Goldenes Land) bezeichnet wurde.

Die ersten Europäer, die über Siam berichteten, waren die Portugiesen, die unter Vizekönig Alfonso de Albuquerque nach der Eroberung von Malakka im Jahr 1511 dort von einem „Königreich Sayam“ und einem König in Ayutthaya erfahren hatten.

Simon de La Loubère, der als französischer Gesandter 1687 in Ayutthaya weilte, schrieb 1693 in seinem Buch „Beschreibung des Königreichs Siam“, dass der Name Siam den Siamesen selbst unbekannt sei: „Sie haben sich selbst den Namen Tai gegeben, das ist Die Freien… … Und diejenigen, die der Sprache von Pegu mächtig sind, bestätigen, dass Siam in jener Sprache frei bedeute.“ (Pegu war zur Zeit La Loebères die Hauptstadt eines Mon-Reiches.)

In Verträgen, die während der Ayutthaya-Periode bis hin zur frühen Rattanakosin-Periode mit anderen Ländern geschlossen wurden, verwendete man in den europäischen Sprachen das Wort Siam, in der thailändischen Sprache jedoch Krung Sri Ayuddhaya.

Am 24. Juni 1939 wurde der Landesname auf Veranlassung des Diktators Feldmarschall Pibun Songkhram von „Siam“ in „Thailand“ (Thai: ประเทศไทย - [pratʰêːt-tʰai]) geändert. Als Grund wurde angegeben, dass „Siam“ ja ein Name sei, der nur von Ausländern benutzt worden sei. Auf Anraten von Japan brauche das Königreich eine neue Identität, unter der alle Thais vereinigt werden sollten. Dieses hat bis heute für kontroversen Diskussionsstoff gesorgt.

Anfang Mai 2005 wurde von M.L. Panadda Diskul, der Präsidentin der Prince Damrong Rajanubhab Library vorgeschlagen, den Namen „Siam“ parallel zu „Thailand“ als zweiten Namen zu benutzen, zu Ehren des 60-jährigen Thronjubiläums von König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.) im Jahre 2007. Die Niederlande seien schließlich auch als Holland bekannt, die Schweiz auch als Helvetia und die USA auch als Amerika.

Audio

Quellen

Literatur