Heim

Tabari

Abû Dscha'far Muhammad Ibn Dscharîr Ibn Yazîd at-Tabari,أبو جعفر محمد بن جرير بن يزيد الطبري ‎, DMG Abū Ǧaʿfar Muḥammad b.Ǧarīr b.Yazīd aṭ-Ṭabarī genannt at-Tabari (* 839 in Amul, Tabaristân; † 19. Januar 923 in Bagdad), war ein bedeutender persisch-muslimischer Historiker und Gelehrter. Über sein Leben sind wenig exakte Daten erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

at-Tabari entstammte einer wohlhabenden Familie aus Amul in Tabaristān (heute Mazandaran im Iran). Von seinem Vater, einem Landbesitzer, erbte er genug, um finanzieller Sorgen ledig sein Leben ganz der Gelehrsamkeit widmen zu können. Nachdem er im Alter von sieben Jahren Hafiz und mit acht Imam geworden war, verließ er als 12-Jähriger sein Zuhause auf der Suche nach Wissen (fi talab al-'ilm). Er studierte an verschiedenen Orten bei zahlreichen Lehrern, unter anderem Humaid ar-Razi. Mit siebzehn ging er nach Bagdad, um bei dem von ihm verehrten Ibn Hanbal zu studieren, traf diesen jedoch nicht mehr lebend an. Es folgten Reisen nach Syrien, Palästina und Ägypten. Um 870 kehrte er nach Bagdad zurück und widmete sich ganz seiner exzessiven schriftstellerischen Tätigkeit.

Tabari blieb Zeit seines Lebens unverheiratet.

Werke

Tabaris berühmteste Werke sind seine Annalen (ta'rich) und sein Korankommentar (tafsir). Darüber hinaus beschäftigte er sich mit fiqh, hadith und zahlreichen anderen Wissensgebieten.

Als „Annalen“ - oder manchmal auch kurz mit „Die Geschichte“ - bezeichnet wird Tabaris Universalgeschichte Ta'rich al-rusul wa-l-mulûk wa-l-chulafâ' تأريخ الرسل والملوك والخلفاء‎, DMG Taʾrīḫ ar-rusul wa-ʾl-mulūk wa-ʾl-ḫulafāʾ, „Geschichte der Propheten und Könige und Kalifen“, die von der Entstehung der Welt über die biblischen Propheten bis in Tabaris Zeit (915) reicht und eine wichtige Quelle darstellt. Seine Angaben zur Geschichte des Neupersischen Reiches der Sassaniden sind von unschätzbarem Wert für die Forschung, da Tabari hier auf heute verlorene spätantike Quellen zurückgreifen konnte. Das Werk wurde erstmals 1879-1901 von europäischen Orientalisten unter der Leitung von Michael Jan de Goeje in Leiden herausgegeben (siehe auch Theodor Nöldeke) und seitdem mehrfach nachgedruckt. Eine englische Übersetzung erschien unter dem Titel The History of al-Tabari 1985-98 in New York.

Sein Korankommentar, Dschâmi' al-bayân 'an ta‘wîl āy al-Qur‘ânجامع البيان عن تأويل آي القرآن ‎, DMG Ǧāmiʿ al-bayān ʿan taʾwīl āy al-qurʾān, „Das deutliche Sammelwerk zur Erklärung der Verse des Korans“ , entstand ungefähr zwischen 896 und 903. Die 1903 in Kairo erstmalig gedruckte Ausgabe umfasst 30 Bände. Tabari kommentiert darin den Koran Vers für Vers. Zuerst wird der grammatische Wortsinn erklärt, danach folgen verschiedene traditionelle Auslegungen, abschließend Tabaris eigenes Urteil über die wahrscheinlichste Auslegung.

Tabari stützte sich in seinem Kommentar in der Hauptsache auf schriftliche Quellen und zitierte Überlieferungen von Qatâda, Mudschahid ibn Dschabr, Abd Allah Ibn Wahb, as-Suddî und vielen anderen, deren koranexegetische Schriften entweder verloren gegangen oder nur in Fragmenten vorhanden sind.

In der Rechtswissenschaft (fiqh) neigte Tabari zunächst der schafiitischen Rechtsschule zu, entwickelte in späteren Jahren eine eigene Rechtsschule, die als Dscha'fariyya bekannt wurde, die allerdings Tabaris Tod nur kurz überdauerte. Sein bedeutsames Werk: ichtilaf al-fuqaha' / اختلاف الفقهاء‎ / iḫtilāfu ʾl-fuqahāʾ /„Über die Kontroversen (Lehrmeinungen) der Rechtsgelehrten“ ist eines der wenigen Werke, in denen die Rechtslehre der ältesten Rechtsschulen zusammengefasst wurde. Das Fragment des Werkes in der Istanbuler Bibliothek hat der Orientalist Joseph Schacht 1933 herausgegeben. Weitere Teile sind dann in der Edition von Friedrich Kern erschienen, die im Orient mehrfach nachgedruckt worden sind. In dem nur teilweise erhaltenen Werk stellte Tabari die Lehren führender Rechtsgelehrter wie Malik Ibn Anas, Abu Hanifa, asch-Schafii, ferner die von al-Auza'i und dem in Kufa beheimateten Sufyan ath-Thauri vor, schloss aber Ibn Hanbal als primären Hadithgelehrten und Nichtjuristen, genauso wie die Theorien der Mu'tazila, aus.

Literatur

Übersetzungen

Personendaten
Tabari
Abû Dscha'far Muhammad Ibn Dscharîr Ibn Yazîd at-Tabari; at-Tabari
persischer Gelehrter und Geschichtsschreiber
839
Amul, Tabaristân (im Norden des heutigen Iran)
19. Januar 923
Bagdad