Heim

Pisa

Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Pisa in Italien, weitere Bedeutungen unter Pisa (Begriffsklärung).
Pisa
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Pisa (PI)
Geographische Koordinaten: 43° 43′ N, 10° 24′ OKoordinaten: 43° 43′ 0″ N, 10° 24′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 185 km²
Einwohner: 88.363 (31.12.2004)
Bevölkerungsdichte: 462 Einw./km²
Postleitzahl: 56100
Vorwahl: 050
ISTAT-Nummer: 050026
Demonym: Pisani
Schutzpatron: San Raniero da Pisa
Website: www.comune.pisa.it

Pisa ist eine Stadt in Italien, gelegen in der Toskana nahe der Mündung des Arno in die Ligurische See. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war es zudem ein Stadtstaat (Republik).

Pisa ist Hauptstadt der Provinz Pisa und hat zirka 90.000 Einwohner. Wahrzeichen ist der als Schiefer Turm von Pisa bekannte Campanile. Neben einer großen Universität haben auch die Scuola Normale Superiore und die Scuola Superiore Sant'Anna, Elitehochschulen des italienischen Staates, ihren Sitz in Pisa. Die Atmosphäre und Lebendigkeit der Stadt wird von ca. 40.000 Studenten, die fast die Hälfte der Bewohner Pisas ausmachen, geprägt. Auf der anderen Seite führt dies dazu, dass die Stadt, wenn der Unibetrieb ruht, wie ausgestorben wirkt, da der größte Teil der Studenten keine ständigen Pisaner sind.

Das Stadtzentrum erstreckt sich über vier historische Stadtviertel, vom Bahnhof im Süden bis zur Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder) mit dem Schiefen Turm im Norden. Mittelpunkt der historischen Viertel San Martino, Santa Maria, San Francesco und Sant'Antonio ist der Ponte di Mezzo, die zentrale Arno-Brücke.

Da sich die meisten Touristen nicht weit vom Schiefen Turm entfernen, findet man in Pisa eine der Städte der Toskana, die recht ursprünglich und echt geblieben sind. Entfernt man sich nur wenige hundert Meter vom Turm, sieht man verwinkelte Gassen, Bars und die typischen im Pisaner Gelb gestrichenen Häuser, die den ehemaligen Reichtum der Stadt noch erahnen lassen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Pisas

Im Mittelalter war Pisa eine der vier Seefahrerrepubliken Italiens (neben Genua, Amalfi und Venedig). Zudem stand die Stadt in Konkurrenz mit den toskanischen Nachbarrepubliken Lucca, Florenz und Siena. Schließlich verlor die Republik Pisa 1406 ihre Unabhängigkeit an Florenz. In dieser Zeit hat sich das Pisanische, eine besondere Stadtsprache, entwickelt, die bis heute gesprochen wird und die auch über eine noch lebendige Schreibtradition (Scripta) verfügt.

Bekannt wurde Pisa auch durch das Konzil von Pisa im Jahre 1409, das durch die Wahl Alexander V. und dessen Nachfolger Johannes XXIII. versuchte, das Abendländische Schisma zu beenden, es jedoch nur verschlimmerte, so dass es plötzlich drei Päpste, einen in Rom, einen in Avignon und eben einen in Pisa, zugleich gab.

Berühmte Söhne der Stadt waren Galileo Galilei, nach dem der Flughafen von Pisa benannt ist, und Fibonacci (Leonardo von Pisa), einer der bedeutendsten Mathematiker des Mittelalters.

Sehenswürdigkeiten

In der Umgebung

Siehe auch: Liste von Sakralbauten in Pisa

Wichtige Feste

Bereits seit Ende des 14. Jahrhunderts ist belegt, dass am letzten Sonntag im Juni das Gioco del Ponte ['dʒɔko del 'ponte] gefeiert wird. Hierbei versuchen besonders starke Männer der Viertel nördlich des Arno (Tramontana, umfasst die Viertel Santa Maria, San Francesco, San Michele-Mattaccini (Porta a Lucca), Satiri (Portanuova-Cep) und Calcesana), einen sieben Tonnen schweren Wagen über den Ponte di Mezzo auf die südliche Hälfte zu schieben. Die südlichen Stadtviertel des Mezzogiorno (Sant'Antonio, San Martino, San Marco, Delfini (Marina di Pisa), Leoni (Porta Fiorentina) und Dragoni (Porta a Mare, San Piero)) versuchen dieses zu verhindern und den Wagen in den Norden zu befördern. Dieses Spektakel in historischen Kostümen ist wirklich sehenswert.

Dem Stadtheiligen San Ranieri, dessen Überreste im Dom aufbewahrt werden, sind gleich zwei Feste gewidmet. Am 16. Juni, dem Vorabend des Tages von San Ranieri, findet jedes Jahr die Luminara statt. Alle elektrischen Lichter entlang des Arnos werden gelöscht, und Tausende von Kerzen in und um die Fenster sowie in großen Gestellen tauchen den Arno und die umgebenden Promenaden in ein zauberhaftes Licht.

Am 17. Juni findet die Regata di San Ranieri statt. Jedes Stadtviertel sendet ein Ruderteam aus, das auf der zwei Kilometer langen Strecke mit Ziel im Stadtzentrum versucht, die anderen Stadtviertel hinter sich zu lassen.

Verkehr

Pisa hat einen Flughafen 2 km südlich der Innenstadt. Außerdem gibt es einen prachtvollen Bahnhof im Zentrum (Pisa Centrale), von dem man La Spezia, Rom und Florenz direkt erreichen kann.

Politik

Marco Filippeschi (PD) wurde im April 2008 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-Links-Bündnis stellt auch mit 24 von 40 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.

Städtepartnerschaften

Pisa unterhält mit folgenden Städten Städtepartnerschaften:

Söhne und Töchter der Stadt

Im Ort geboren

Im Ort verstorben

Bezirke

Literatur

M. Mitterauer / J. Morrissey, Pisa. Seemacht und Kulturmetropole, Essen 2007.

 Commons: Pisa – Bilder, Videos und Audiodateien