Heim

Kleinbus

Kleinbus ist die Bezeichnung für einen Kleintransporter mit Fenstern und bis zu neun Sitzplätzen, einschließlich Fahrersitz. Sein Chassis ist von einem Nutzfahrzeug abgeleitet oder wird parallel mit diesem entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Der Begriff Kleinbus entstand in Deutschland in den 1950er Jahren mit der Einführung des VW Busses. Kleinbusse sind für die Beförderung von bis zu 9 Personen ausgelegt. Aufgrund der Begrenzung der Insassen und des Fahrzeuggewichts gilt der Kleinbus noch als PKW. Gemäß StVO darf er demzufolge von einem Fahrer mit Pkw-Fahrerlaubnis geführt werden und wird in der Regel als Personenkraftwagen besteuert. DasKraftfahrtbundesamt ordnet Kleinbusse dem Segment Utilities zu.

Kleinbusse werden heute in der Fachpresse oft als Van bezeichnet. Sie dienen häufig als Basis für den Ausbau zu Reise- und Wohnmobilen.

Geschichte

Mit dem VW Typ 2 wurde 1950 der erste Kleinbus in Deutschland auf der Grundlage des VW Transporters eingeführt. Neben der Standardausführung "Bus", die bereits eine gegenüber dem einfachen Transporter eine höherwertige Innenausstattung besitzt (Himmel und Innenwandbespannungen) wurden anfangs auch serienmäßig "Sondermodelle" mit gehobener Ausstattung auf den Markt gebracht. Vom Transporter ist des Weiteren das Modell Pritschenwagen abgeleitet.

Auch die Hersteller Ford, Opel und Mercedes brachten Anfang der sechziger Jahre Kleinbusse heraus, die auf dem Markt jedoch nicht den Durchbruch schafften. Seit Anfang der 1980er Jahre wurden auch von anderen Herstellern Kleinbusse, wie der Renault Espace auf den Markt gebracht, die von der Ausstattung und vom Fahrverhalten mehr einem PKW gleichen. Diese Entwicklung setzte sich in den neunziger Jahren weiter fort. Mit dem Renault Espace kam zudem erst der Begriff der Großraumlimousine, später der Begriff Van für diese neue Fahrzeugklasse auf, die sich als Freizeitfahrzeug zunehmender Beliebtheit erfreut.

Minibusse und Kleinbusse mit mehr als 9 Sitzplätzen im Personennahverkehr

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) außerhalb von Großstädten wird überwiegend vom Schülerverkehr (bis zu 80 Prozent) genutzt. Der Einsatz von großen Stadt- oder Überlandbussen ist für diese Aufgabe sinnvoll, für den Einkaufs-, Freizeit- und in Regionen mit hoher Motorisierungsdichte auch den Berufsverkehr eignen sich kleinere Busse besser. In den letzten Jahren wurden hierfür auch Kleinbusse (Minibusse) mit ähnlichen Merkmalen von Stadtbussen entwickelt (ca. 12–20 Sitzplätze, Platz für Kinderwagen, Gepäck, Rollstuhl, teilweise Niederflurigkeit). Diese werden im Linienverkehr auf teilweise besonders ausgelegten Linien (Quartiersbusse, Anrufbusse) eingesetzt. Fahrzeuge mit bis zu 8 Sitzplätzen (Pkw-Führerschein) werden auch für ehrenamtlich gefahrene Bürgerbusse genutzt. Kleinbusse sind bei geringem Fahrgastaufkommen gegenüber großen Fahrzeugen umwelt- und fahrgastfreundlicher (z. B. persönlicher Kontakt zum Fahrpersonal).

Ein anderes Einsatzgebiet sind behindertengerechte Großraumtaxis.

Bekannte Vertreter der Klasse