Heim

Molares Volumen

Das molare Volumen oder auch Molvolumen (Formelzeichen: vm) eines Stoffes gibt an, welches Volumen ein Mol dieser Substanz einnimmt. Seine SI-Einheit ist m3 / mol.

Es lässt sich unter anderem aus der Gleichung für ideale Gase herleiten und ergibt sich aus dem Quotienten des Volumens V und der Stoffmenge n:

dabei ist:

Es beschreibt also das Volumen, welches von insgesamt 6,022 · 1023 Teilchen (Avogadrozahl) einer Substanz ausgefüllt wird. Es handelt sich beim molaren Volumen um eine molare- und damit intensive Größe, während das Volumen selbst eine extensive Größe darstellt.

Das molare Volumen bei Normbedingungen heißt molares Normvolumen.

Molares Volumen des idealen Gases

Das molare Volumen des idealen Gases beträgt (22,413 996 ± 0,000 039) l/mol unter Normalbedingungen, (22,710 981 ± 0,000 040) l/mol bei Normaltemperatur (0 °C) und 100 Pa Referenzdruck und 24,4640424 l/mol bei Standardbedingungen. Die beiden ersten Werte werden von CODATA empfohlen und entspringen der Ausgleichsrechnung 2006 der Naturkonstanten. Die unten genannte deutsche DIN-Norm bringt noch einen älteren, ungenaueren Wert.

In der deutschen Norm DIN 1343, Ausgabe Januar 1990, ist das molare Normvolumen des idealen Gases noch mit dem älteren Wert (22,414 10 ± 0,000 19) l/mol mit einer Toleranz von 1,9·10-4 l/mol angegeben.

(l = 10-3m3, l/mol = m3/kmol)

Molares Volumen anderer Stoffe

Für reale Gase, Feststoffe und Flüssigkeiten ist das molare Volumen hingegen stoffabhängig.