Heim

Centre

Dieser Artikel befasst sich mit der französischen Region Centre, für weitere Bedeutungen siehe Centre (Begriffsklärung).
Centre

Basisdaten
Verwaltungssitz Orléans
Präsident des Regionalrats François Bonneau (2007-) PS
Bevölkerung

 – gesamt 2006
 – Dichte

2.505.288 Einwohner
62 Einwohner/km2

Fläche

 – gesamt
 – Anteil an Frankreich:

39.151 km²
5,2 %

Départements 6
Arrondissements 20
Kantone 198
Gemeinden 1.842
ISO 3166-2-Code FR-F

Centre [sɑ̃ːtʀ] ist eine Region in Frankreich. Sie umfasst die Départements Cher, Eure-et-Loir, Indre-et-Loire, Loir-et-Cher, Indre und Loiret. Sie hat eine Fläche von 39.151 km² und 2.440.329 Einwohner (Stand 1999). Die Hauptstadt ist Orléans.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Region liegt südlich von Paris im Zentrum Frankreichs und grenzt im Norden an die Île-de-France und die Normandie, im Westen an die Pays de la Loire und Poitou-Charentes, im Süden an das Limousin und Auvergne und im Osten an Burgund. Die Hauptstadt Orléans liegt im Nordosten der Region. Weitere bedeutende Städte sind Tours, Amboise und Blois. Die Region wird von der Loire durchflossen, die aus Richtung Süden kommend bei Orléans ihre Richtung ändert und weiter durch Tours in Richtung Westen fließt.

Geschichte

Die Region umfasst ungefähr die historischen Landschaften Orléanais, Berry und Touraine. Die französischen Könige waren schon ab dem 11. Jahrhundert Besitzer von Berry. Auch die Touraine war ab 1205 königlicher Besitz. Die Hauptstadt Orléans wird bis heute mit Jeanne d'Arc, der "Jungfrau von Orléans" in Verbindung gebracht. Die Orléanais war im Hundertjährigen Krieg letzte Bastion der Franzosen gegen die Engländer.

Die Region selbst wurde im Jahre 1956 gebildet, als die Einteilung Frankreichs in Programmregionen erfolgte. 1972 erhielt die Region den Status eines Établissements public unter Leitung eines Regionalpräfekten. Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 erhielten die Regionen den Status von Collectivités territoriales (Gebietskörperschaften), wie ihn bis dahin nur die Gemeinden und die Départements besessen hatten. 1986 wurde der Regionalrat der Region erstmals in Direktwahl gewählt. Seitdem wurden die Befugnisse der Region gegenüber der Zentralregierung in Paris schrittweise erweitert. Im Jahr 2000 wurde die durch die Region fließende Loire zwischen den Städten Sully-sur-Loire und Chalonnes wegen der dort zahlreichen Schlösser zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Politische Gliederung

Die Region Centre untergliedert sich in 6 Départements:

Département Präfektur Einwohner (1999) Fläche (km²) Ew./km² Arrond. Kanton Gemeinde
Cher (18) Bourges 314.428 7.235 43 3 35 290
Eure-et-Loir (28) Chartres 407.665 5.880 69 4 29 403
Indre (36) Châteauroux 231.139 6.791 34 4 26 247
Indre-et-Loire (37) Tours 554.003 6.127 90 3 37 277
Loir-et-Cher (41) Blois 314.968 6.343 50 3 30 291
Loiret (45) Orléans 618.126 6.775 91 3 41 334
Gesamt 2.440.329 39.151 62 20 198 1.842

Wirtschaft

Die Wirtschaftsleistung der Region Centre entspricht genau dem Durchschnitt der EU. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 100.0 (EU-25:100) (2003). [1]

Siehe auch

 Wiktionary: Centre – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik

Quellen

  1. Eurostat News Release 63/2006: Regional GDP per inhabitant in the EU 25[1]