Heim

Regional-Express

Regional-Express ist die Bezeichnung einer Zuggattung in Deutschland und Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Der Regional-Express (RE) in Deutschland ist eine Zuggattung der Deutschen Bahn, die ab 1994 aus dem früheren Eilzug (E) hervorgegangen ist. Von der Regionalbahn (RB) unterscheidet er sich durch größere Haltestellen-Abstände und höhere Reisegeschwindigkeit.

In den meisten Bundesländern verkehren Regional-Express-Züge auf festgelegten Linien jede oder alle zwei Stunden im Rahmen eines integrierten Taktfahrplansystems. Oft tragen diese Linien innerhalb eines Bundeslandes Namen. Ihre Kurz-Bezeichnungen (Zuggattung und Nummer) werden in und an den Zügen angebracht.

Mit dem Regional-Express können größere Entfernungen überbrückt werden. Deshalb ist er bei Fahrgästen mit dem Schönes-Wochenende-Ticket oder den Ländertickets sehr beliebt. Auf einigen Hauptverkehrsachsen ist er nur geringfügig langsamer als die Züge des Schienenpersonenfernverkehrs. Die durchschnittliche Geschwindigkeit der Züge beträgt 70 bis 90 km/h.

Inzwischen wurde das Wagenmaterial weitgehend durch moderne Doppelstock-Wendezüge und auf weniger frequentierten Strecken durch Elektro- oder Diesel-Triebwagen ersetzt. Auf einigen Strecken, wie etwa in Oberfranken, der Donautalbahn oder dem Harzexpress, werden auch Diesel-Triebwagen mit Neigetechnik eingesetzt.

Bereits Ende der 1980er-Jahre gab es als Vorläufer des Regional-Expresses auf einigen Strecken die RegionalSchnellBahn (RSB).

Schnellste Regional-Express-Züge

Seit Dezember 2006 verkehren auf der Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München zweistündliche Regional-Express-Züge als München-Nürnberg-Express. Diese werden aus ehemaligen Intercity-Wagen und Elektrolokomotiven der Baureihe 101 gebildet. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 100 km/h sind die Züge dieser Relation die schnellsten Regionalzüge Deutschlands.

Bereits im Fahrplanjahr 2001/2002 gab es auf der Relation KölnEmmerich Regional-Express-Züge, die aus Intercity-Wagen und Loks der Baureihe 103 gebildet waren und zwischen Köln und Duisburg 200 km/h erreichten.

Langlaufende Regional-Express-Züge

Als Ende der 1990er-Jahre der DB Fernverkehr den eigenwirtschaftlich betriebenen Interregio aus seinem Programm nahm, wurden diese Linien häufig von DB Regio auf Kosten der Bundesländer als Regional-Express oder Interregio-Express (IRE) (etwa in Baden-Württemberg) übernommen, teilweise ersetzen diese sogar ehemalige Intercity- und Eurocity-Verbindungen.

Legende: fett = Stundentakt, normal = Zweistundentakt, kursiv = einzelne Züge, # = Anzahl Verbindungen pro Tag

Distanz Name Zuglauf Zeit #
442 km Bayern-Böhmen-Express MünchenSchwandorfFurth im WaldPrag 6:01 2
393 km Franken-Sachsen-Express NürnbergMarktredwitzHofZwickauChemnitzFreibergDresden 4:23 7
384 km RE 3 (Brandenburg) StralsundPasewalkAngermündeBerlinElsterwerda 5:12 8
311 km RE 1 (Thüringen) GöttingenErfurtGeraGößnitz (Flügelung) – Zwickau/Chemnitz 3:54/4:20 6
284 km HannoverBremenOldenburgEmdenNorddeich Mole 3:58 6
256 km RE 1 (Berlin/Brandenburg) Eisenhüttenstadt - Frankfurt (Oder)Berliner StadtbahnWerder (Havel)Brandenburg (Havel)Magdeburg 3:15 18
248 km
(212 km)
Rhein-Münsterland-Express KrefeldKölnHagenHammMünsterRheine 3:16 7
244 km
(171 km)
Rhein-Sieg-Express AachenDüren – Köln – SiegenGießen 3:37 7
226 km Rhein-Express KoblenzBonn – Köln – DüsseldorfDuisburgOberhausenWesel – Emmerich 3:02 15
224 km KasselLeinefeldeNordhausenSangerhausenHalle (Saale) 3:06 7
220 km Westfalen-Express Düsseldorf – Duisburg – EssenDortmundHammBielefeldMinden 2:36 13
218 km NRW-Express Aachen – Köln – Düsseldorf – Duisburg – Essen – Dortmund – Hamm 2:51 19
209 km RE 1 (MV) Hamburg – Büchen – Schwerin – Bad Kleinen – Rostock 2:26 8
207 km Rhein-Nahe-Express SaarbrückenIdar-ObersteinBad KreuznachMainzFrankfurt am Main 2:55 16
207 km Mainfranken-Thüringen-Express ErfurtSuhlSchweinfurtWürzburg 2:46 9
192 km Schleswig-Holstein-Express HamburgElmshornNeumünsterRendsburgFlensburgPadborg 2:29 6
186 km Rhein-Hellweg-Express Düsseldorf – Duisburg – Essen – Dortmund – Hamm – Paderborn 2:17 7
183 km
(180 km)
Emsland-Express Münster – Rheine – MeppenEmden Emden Außenhafen 2:08 18 (2)
173 km Allgäu-Express München – BuchloeKemptenImmenstadtOberstdorf 2:26 7
171 km München-Nürnberg-Express München – IngolstadtNürnberg 1:42 9
167 km RE 10 (TH) ErfurtSömmerdaSangerhausenStaßfurtMagdeburg 2:40 7
(476 km) ehemals "Vierländerexpress" MünchenRegensburgHof (Saale)GeraLeipzig
Harzexpress Hannover – GoslarHalberstadtKönnern – Halle (Saale)
329 km Allgäu-Franken-Express Nürnberg – Augsburg – Kempten – Immenstadt – Lindau (Bodensee)
356 km Franken-Böhmen-Express Nürnberg – Schwandorf - Weiden - Domazlice - Beroun – Prag 5:05 2

Rodelblitz

Bereits seit über zehn Jahren verkehrt, jeweils an vier Wochenenden im Winterhalbjahr, Deutschlands einziger planmäßiger Regionalexpress mit Dampfbespannung, der „Rodelblitz“. 1998 wurde dieser Zug von der DB Regio AG, Verkehrsbetrieb Thüringen, nach Bestellung durch die Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH erstmals eingelegt. Seitdem ist das zwischen Eisenach, Oberhof und Arnstadt verkehrende Zugpaar fester Bestandteil des jeweiligen Jahresfahrplanes und erfreut sich steigender Beliebtheit. Der Zug wird von Beginn an aus vorbildlich aufgearbeiteten Reisezugwagen der ehemaligen Deutschen Reichsbahn gebildet und immer mit einer Dampflokomotive bespannt. Während in den ersten Jahren noch die Lokomotive 52 8075 der IGE "Werrabahn Eisenach den Zug durch den Thüringer Wald zog, kommt heute vorwiegend die 41 1144 der Eisenacher Eisenbahnfreunde zum Einsatz. Der Laufweg des "Rodelblitz" führt von Eisenach über Wernshausen, Schmalkalden, Zella-Mehlis über Oberhof nach Arnstadt und nach dreistündigem Aufenthalt wieder zurück.

Österreich

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) verwendeten lange für schnellere Regionalzüge die Bezeichnung Eilzug. Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 werden alle Eilzüge und Sprinter (SPR) österreichweit als Regional Express (REX) geführt.

Siehe auch