Schwarz
Heim

Schwarz

Dieser Artikel behandelt eine Farbe; zu weiteren gleichnamigen Bedeutungen siehe Schwarz (Begriffsklärung).

Schwarz

Schwarz ist die Bezeichnung für eine Farbempfindung, welche beim Fehlen optischer Reize auftritt, wenn also die Netzhaut ganz oder nur teilweise keine Lichtwellen im sichtbaren Spektrum rezipiert. Das zugehörige Substantiv ist Schwärze.

Inhaltsverzeichnis

Auftreten

Die Farbe Schwarz

In der Alltagssprache wird „schwarz“ nicht als farbig bezeichnet. Siehe dazu Bunte und unbunte Farben.

Bei Fernsehgeräten und Computermonitoren entsteht die Farbe ›Schwarz‹ durch das Fehlen jeglicher Intensitäten der Farben Rot, Grün und Blau (Additive Farbmischung). Demgemäß hat ›Schwarz‹ im RGB-Farbraum den Wert RGB = (0, 0, 0) bei 8-bit-dezimal-Darstellung oder RGB = (00 00 00) bei hexadezimaler Darstellung. Für herkömmliche Monitore entspricht die jeweilige Materialfarbe der Bildschirmoberfläche im ausgeschalteten bzw. lokal nicht angesteuerten Zustand dem schwärzesten darstellbaren Wert und ist somit meist nur ein dunkles Grau.

Das tiefste „schwärzeste“ bisher erreichte Schwarz wurde von Pulickel Ajayan an der Rice University in Houston gemessen. [1] Die raue Oberfläche besteht aus einem „Teppich“ von Nanoröhrchen aus Kohlenstoff, deren Durchmesser nur das 400stel eines menschlichen Haares beträgt. Tiefschwarz ist diese Substanz da nur 0,045 % des Lichtes im sichtbaren Bereich remittiert (zurückgeworfen) werden. Vorher galt eine Substanz aus Nickel und Phosphor vom National Physical Laboratory in London mit einem Remissionsgrad von 0,18 % als tiefstes Schwarz.

Bedeutung

Je nach Betrachtungsweise gibt es unterschiedliche Auffassungen, ob Schwarz wirklich eine Farbe ist. Physikalisch gesehen entsteht Schwarz bei der Abwesenheit von Licht jeglicher Wellenlänge. Ein Gegenstand erscheint als schwarz, wenn er die Farben aller Wellenlängen absorbiert; als weiß erscheint er, wenn er die Farben aller Wellenlängen reflektiert. [2] Da Farbe eine Sinnesempfindung ist, kann man von dieser Sichtweise aus Schwarz als Farbe kategorisieren, die das Unterschreiten einer bestimmten Lichtmenge bezeichnet. Schwarz wird dann empfunden, wenn man sich keine dunklere Farbe mehr vorstellen kann.

Farbe Assoziationen und Gefühle
Schwarz AscheTodTrauerKonservatismusAnarchie - Seriosität – Macht – Bosheit – unerlaubter Handel/ArbeitenDunkelheitPessimismusUnglückVerdrängung - Leere - Schwarzerde - Schwarze Sonne - Schwarze Madonna - Kali

Herstellung und Verwendung

Die Herstellung schwarzer Pigmente ist in der Malerei seit mindestens dem 1. Jahrhundert nachgewiesen. Dabei wurde entweder Pflanzenschwarz (aus Trester hergestellt) oder Elfenbeinschwarz (gebranntes Elfenbein) eingesetzt.

Kulturelle Bedeutung

Kulturell steht Schwarz in der westlichen Welt für Trauer, für das Böse, für Bedrohung, aber auch für Individualität und Eigenständigkeit. Als politische und gesellschaftliche Symbolfarbe steht Schwarz in Anlehnung an die ehemaligen Priestergewänder für den Katholizismus, aber auch für Anarchismus. Vor und während des Zweiten Weltkrieges stand Schwarz in Italien für eine faschistische Gesinnung (→Schwarzhemden). Die SS-Uniformen waren ebenfalls schwarz. Schwarz dient oft als Zeichen für Coolness (vgl. das Styling im Film Matrix) und hat auch eine große Bedeutung in vielen Jugendkulturen (z. B. Autonomen-Szene, Gothic-Szene oder Schwarze Szene insgesamt).

In China war die Farbe Schwarz Symbol für Dunkelheit, Ehre, Tod, Winter und Norden (vgl. Fünf-Elemente-Lehre). Im Maoismus repräsentierte sie die Konterrevolution (im Gegensatz zu Rot).

Heraldik

In der Heraldik zählt Schwarz ("Sable") zu den klassischen Tinkturen und wird, im Gegensatz zu den Metallen Gold und Silber, als Farbe bezeichnet. In älteren heraldischen Werken wird die Farbe auch als Kohlfarbe bezeichnet.[3]

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Forscher kreieren das schwärzeste Schwarz aller Zeiten Spiegel Online vom 17. Januar 2008
  2. Subtraktive Farbmischung
  3. Lexikon Heraldik, Gert Oswald, VEB Bibliographische Institut Leipzig, 1984

Die in Wikipedia-Artikeln verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich. Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild: Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe (R für Rot, G für Grün oder B für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible PCs. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden standardmäßig einen Gammawert von 1,8.