Heim

Hans Friedrich von Drachsdorf

Hans Friedrich von Drachsdorf (* 25. Juli 1564 in ?, 22. Februar 1629 in Weimar)

Leben

Drachsdorf ist der Sohn des Hofmeisters Eustachius von Drachsdorf und dessen Ehefrau Magdalena von Eichenberg.

Er wurde 1574, mit zehn Jahren, Page am Hof des Grafen Heinrich von Eisenberg.

In den Jahren 1581 bis 1582 absolvierte Drachsdorf seine Cavalierstour durch Frankreich. Nach seiner Rückkehr wurde er an den Hof der Herzogin Dorothea Susanne von Sachsen berufen.

1584 begleitete er den Rheingrafen Friedrich auf dessen Hilfszug für Heinrich von Navarra.

1587 avancierte Drachsdorf zum Kammerjunker am Hof des Grafen Albrecht von Nassau in Ottweiler. Von dort aus begleitete Drachsfeld 1590 Graf Philipp von Eberstein auf dessen Cavalierstour nach Italien. Als sie zwei Jahre später, 1592, wieder zu Hause waren, bekam Drachsdorf eine Stelle als Kammerjunker am Hof des Herzogs Johann nach Altenburg.

Dort avancierte er 1596 zum Stallmeister und behielt diese Amt bis 1604. In diesem Jahr wurde er als Hofmarschall nach Weimar berufen. Er nahm dieses Amt an, behielt es bis 1611 und gab es dann zurück. 1614 erwarb Drachsdorf das Weimarer Bürgerrecht.

1621 wurde er durch Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Er verlieh diesem den Gesellschaftsnamen der Beständige und das Motto im Nassen. Als Emblem wurde ihm ein Ellernbaum (Alnus Mill.) zugedacht. Das Köthener Gesellschaftsbuch verzeichnet Drachsdorf unter der Nr. 50.

Zwischen 1622 und 1624 war Drachsdorf für etwa 30 Monate am Hof bei Herzog Johann Philipp von Sachsen-Altenburg in Altenburg als Hofmarschall tätig. Dieser übertrug ihm anschließend die Aufsicht über das Salzwerk in Salza. Außerdem verwaltete er als Hauptmann die Ämter Dornburg und Camburg.

Mit 65 Jahren starb Hans Friedrich von Drachsdorf am 22. Februar 1629 in Weimar.

Werke

Personendaten
Drachsdorf, Hans Friedrich von
Hofmarschall und Hauptmann
25. Juli 1564
22. Februar 1629
Weimar