Heim

Antoine Henri Becquerel

Antoine Henri Becquerel (* 15. Dezember 1852 in Paris; † 25. August 1908 in Le Croisic (Loire-Atlantique)) war ein französischer Physiker und ist der Entdecker der Radioaktivität. Er erhielt 1903 den Nobelpreis für Physik.

Leben und Werk

1891 übernahm Becquerel die Professur für Physik am Museum national d'histoire naturelle. 1896 experimentierte er mit der Phosphoreszenz von Uransalzen. Nachdem er einige Präparate in einem dunklen Raum abgelegt und darauf eine Fotoplatte gelegt hatte, bemerkte er, dass die Platte geschwärzt wurde, obwohl kein Licht einfallen konnte. Dies war ein Beweis dafür, dass eine Strahlung auftrat, die sich anders als sichtbares Licht verhielt. Ähnliche Eigenschaften weisen auch die kurz vorher entdeckten Röntgenstrahlen und die Kathodenstrahlen auf. Henri Becquerel hatte mit diesem Versuch die Radioaktivität entdeckt. 1900 wies er bei weiteren Forschungen nach, dass die aus dem Atomkern entweichenden schnellen Elektronen (β-Strahlung) magnetisch ablenkbar sind.

Becquerel führte daneben wichtige Forschungen zur Phosphoreszenz, Spektroskopie und Absorption von Licht durch.

1903 teilte sich Becquerel den Nobelpreis für Physik mit den französischen Physikern Pierre Curie und Marie Curie für ihre Arbeit zur Radioaktivität.
Er erhielt den Preis „als Anerkennung des außerordentlichen Verdienstes, den er sich durch die Entdeckung der spontanen Radioaktivität erworben hat.“

Nach ihm wurde die Maßeinheit Becquerel für die Radioaktivität benannt. Zu einer möglichen Versuchsanordnung zum Nachweis der Radioaktivität, siehe Becquerelscher Versuch.

Er ist unter den 72 Namen auf dem Eiffelturm aufgeführt.

Personendaten
Becquerel, Antoine Henri
französischer Physiker und ist der Entdecker der Radioaktivität
15. Dezember 1852
Paris
25. August 1908
Le Croisic (Bretagne)