Heim

Antarktischer Zirkumpolarstrom

Der antarktische Zirkumpolarstrom ist eine kalte Meeresströmung auf der Südhalbkugel. Er verbindet den Atlantischen Ozean, den Indischen Ozean und den Pazifischen Ozean und ist damit das wichtigste Element des globalen Förderbandes. Angesiedelt ist er südlich des großräumigen subtropischen Stromwirbels.
Er entstand, als sich vor etwa 41 Millionen Jahren die Drakestraße zwischen Südamerika und Antarktika öffnete, und ist die Ursache für die Vereisung des südlichsten Kontinents, der bis dahin ein gemäßigt kaltes Klima aufwies.[1]

Durch den Einfluss der Westwinddrift ist der Zirkumpolarstrom die einzige Meeresströmung, die den gesamten Globus umfasst. Durch seine Beeinflussung aller Weltmeere nimmt er großen Einfluss auf das Wetter der gesamten Erde. Er wird somit auch als „die Wetterküche dieser Welt“ bezeichnet. Seine Ausdehnung erstreckt sich von der Meeresoberfläche bis zum Meeresboden in über 4.000 m Tiefe. Von der Antarktis gelangt stark salzhaltiges, kaltes Meereswasser über ihn in wärmere Ozeane. Der Zirkumpolarstrom ist die Meeresströmung mit dem größten Wassertransport von etwa 140 Sverdrup (1 Sv = 1 Mio. m³/s) der Erde. Er treibt beständig Wassermassen in östliche Richtung, also im Uhrzeigersinn bzw. der Erddrehung vorauseilend, um den gesamten Kontinent.

Quellen

  1. Helen Briggs: Fossil gives clue to big chill., BBC News, Stand 11. Februar 2008.