Heim

A2 (Schweiz)

Verlauf der A2
Verlauf der A2 in der Schweiz
Basisdaten
Gesamtlänge ca. 295 km
Anschlussstellen
Deutschland

Grenzübergang Kleinhüningen/Weil am Rhein
(1) Verzweigung Basel Wiese A3
(1) Basel Nord / Kleinhüningen
Schwarzwald (560 m)
(2) Basel Badischer Bahnhof
Schwarzwaldbrücke
(3) Basel Wettstein
(4) Basel Ost / Breite
(5) Basel Süd / City
Pratteln (900 m)
(6) Verzweigung Hagnau (J18)
(6) Basel St. Jakob
Schweizerhalle
(7) Pratteln
Pratteln
(8) Liestal
(9) Verzweigung Augst A3
(10) Arisdorf
Arisdorf (1360 m)
(11) Sissach
Ebenrain (350 m)
(12) Diegten
Oberburg (180 m)
(13) Eptingen
Belchen (3180 m)
(14) Egerkingen
(15) Verzweigung Härkingen A1
Gunzgen
(16) Rothrist
(17) Verzweigung Wiggertal A1
(18) Reiden
(19) Dagmersellen
(20) Sursee
Mariazell (230 m)
Eich (910 m)
(21) Sempach
Neuenkirch
(22) Rothenburg - geplant
(23) Emmen Nord
(24) Verzweigung Rotsee A14
(25) Emmen Süd
Reussport (600 m)
(26) Luzern-Zentrum
Sonnenberg (1500 m)
(27) Luzern-Kriens
Schlund (960 m)
(28) Horw
Spier (1490 m)
(29) Hergiswil Nord (Halbanschluss)
(30) Verzweigung Lopper A8im Ausbau
(30) Hergiswil Süd – im Ausbau
Kirchenwald (1600 m)  (Richtung Süd)
Kirchenwald (1600 m)  (Richtung Nord)
Acheregg (750 m)  (Richtung Nord)
(31) Stansstad
(32) Stans Nord
(33) Stans Süd
(34) Buochs
(200 m)
(35) Beckenried
Lehnenviadukt Beckenried
Seelisberg (9300 m)
(36) Altdorf / Flüelen (N4)
Gotthard
(37) Erstfeld
Taubach (260 m)
(38) Amsteg
Platti (455 m)
Intschi I (190 m)
Intschi II (130 m)
Langlaui (320 m)
Ried (240 m)
Teiftal (500 m)
Guetli (420 m)
Wielerblanggen (600 m)
Ripplistal (550 m)
Pfaffensprung (370 m)
(39) Wassen
Naxberg (290 m)
Schöni (160 m)
(40) Göschenen (N2)
Autobahnende

Autostrasse A2
Gotthard (16'918 m)
Autostrasse A2

Autobahnende
(41) Airolo (N2)
Stalvedro (318 m)
San Gottardo Süd
Quinto (293 m)
(42) Quinto
(3x)
Piumogna (1538 m)
(43) Faido
Biaschina-Viadukt
Biaschina (560 m)
(44) Biasca
(45) Verzweigung Bellinzona Nord A13
Bellinzona
(46) Bellinzona Centro - geplant
(47) Bellinzona Süd
Monte Ceneri (1425 m)
(48) Rivera
Taverne/Torricella (320 m)
(49) Verzweigung Lugano Nord
Pambio/Gentilino (580 m)
(50) Lugano Süd
Grancia/San Salvatore (1730 m)
(51) Melide
Seedamm von Melide
(51) Bissone
Maroggia/San Nicolao (590 m)
   (52) Verzweigung Mendrisio
Coldrerio
(53) Chiasso
(54)   Chiasso Centro / Como Nord
Grenzübergang Chiasso/Como

Italien

Die A2 (auch Gotthardroute, weitgehend deckungsgleich mit der Nationalstrasse N2) ist eine der beiden Haupt-Verkehrsachsen durch die Schweiz und führt von Basel über Luzern, Altdorf und den Gotthard nach Lugano und Chiasso. Neben der österreichischen Brennerautobahn und der französischen Mont-Blanc-Autobahn gehört sie zu den wichtigsten Nord-Süd-Verkehrsachsen Europas und ist eine der meistbefahrenen Autobahnen der Schweiz.

Auf ihrer ganzen Linie von Basel bis Chiasso gilt sie als die landschaftlich und architektonisch spektakulärste und beeindruckendste Autobahn weltweit.

Inhaltsverzeichnis

Situation

Von Basel kommend durchquert die A2 die hügeligen Ausläufer des Juras und durchquert nach dem Belchentunnel die Ebene des Mittellandes. Im Raum LuzernStans geht es durch zahlreiche Tunnels, welche teilweise gebaut wurden, um die Hügel der Endmoräne des eiszeitlichen Gletschers zu durchqueren, teilweise aber auch im Tagbau erstellt wurden im Sinne des Lärmschutzes. Der Sonnenbergtunnel zwischen Luzern und Kriens nimmt dabei eine besondere Stellung ein: Er wurde zugleich als Zivilschutzanlage für 20'000 Bewohner der Stadt Luzern erbaut und war bis zu seiner endgültigen Reduktion im Jahr 2006 die grösste Anlage dieser Art in Europa. Im Voralpengebiet um Stans und Beckenried eröffnet sich ein herrlicher Ausblick über den Vierwaldstättersee, wobei die Autobahn auf dem längsten Viadukt der Schweiz verläuft. In einem gewaltigen Bogen geht es durch den Seelisbergtunnel weiter in Richtung Süden. Entlang dem Urnersee und durch die Urner Reussebene gelangt man nach Amsteg, wo der Anstieg zum Gotthard-Strassentunnel beginnt, welcher schon für manches untermotorisierte oder schlecht gewartete Vehikel das Aus bedeutete. Hat man den zweitlängsten Strassentunnel der Welt (nach dem Laerdalstunnel in Norwegen) hinter sich, wechselt nicht nur die Sprache, sondern auch oft das Wetter, denn der Gotthard gilt als Wetterscheide.

Biaschina-Viadukt der A2, Blick Richtung Süden

Dem westlichen Hang entlang geht es hinab durch die obere Leventina, entweder durch Tunnels oder über Viadukte. Das höchste steht bei Giornico, wo die A2 das Tal überquert. Nach Biasca verläuft die A2 im ebenen Talboden und man erreicht den Hauptort des Kantons Tessin, Bellinzona. Das Tal öffnet sich nun immer weiter und vor Locarno geht es östlich, mit Blick auf den Lago Maggiore, den Hang des Monte Ceneri hinauf. Nach dem Ceneritunnel erreicht man schliesslich Lugano und fährt über den malerischen Seedamm, der den Luganersee entzwei teilt, dem mediterranen Ufer entlang und schliesslich durch einige Tunnels in Richtung Chiasso, wo die Autobahn die Schweiz verlässt.

Verkehr

Im Gotthard-Strassentunnel ist die A2 nur zweispurig

Die A2 ist fast auf ihrer gesamten Länge als mehrspurige Autobahn ausgebaut, einzig das Teilstück Göschenen–Airolo (Gotthard-Strassentunnel) ist eine nicht richtungsgetrennte Autostrasse, weswegen sich bei hohem Verkehrsaufkommen, vor allem zu Ostern oder während der Sommerferien, häufig kilometerlangen Schlangen vor den Portalen bilden. Mit Ampeln kann dort das Verkehrsaufkommen dosiert werden, um eine Staubildung im Tunnelinnern zu verhindern. Der Schwerverkehr wird nur tröpfchenweise eingelassen.

Weitere Engpässe sind der Raum Basel, wo die A2 von der A3 mitbenutzt wird und der Abschnitt zwischen den Verzweigungen Härkingen und Wiggertal, wo die A1 mitbenutzt wird. Der seit 2001 aufgrund des Landverkehrsabkommens mit der EU mögliche Einsatz von schwereren Fahrzeugen (40 Tonnen anstelle zuvor 28 Tonnen) belastet die teilweise fragile Verkehrsader zusätzlich.

Wichtige Bauten

Belchentunnel - Sonnenbergtunnel - Lehnenviadukt Beckenried - Seelisbergtunnel - Gotthard-Strassentunnel - Biaschina-Viadukt - Seedamm von Melide