Heim

Ligurien

Ligurien
Basisdaten
Hauptstadt: Genua
Provinzen: 4
Fläche: 5.420,24 km² (18.)
Einwohner: 1.600.936 (31. Mai 2005)
Bevölkerungsdichte: 295 Einwohner/km²
Website: www.regione.liguria.it
ISO 3166-2: IT-42
Präsident: Claudio Burlando
Karte

Ligurien (italienisch Liguria) ist eine Küstenregion in Nordwestitalien. Ligurien ist die drittkleinste italienische Region. Es grenzt an Frankreich im Westen, Piemont im Norden und Emilia-Romagna und die Toskana im Osten. Im Südwesten grenzt es an das Ligurische Meer, einem Teil des Tyrrhenischen Meeres (nördliches Mittelmeer).

Lage Liguriens an der italienischen Riviera

Die Region hat eine Fläche von 5.410 km² und eine Bevölkerung von 1,6 Millionen. Ligurien ist in vier Provinzen aufgeteilt: Genua, La Spezia, Imperia und Savona. Die über 300 Kilometer lange Küste gliedert sich in die Riviera di Ponente (westlicher Teil von Genua bis zur französischen Grenze – „untergehende Sonne)“ und die Riviera di Levante (östlicher Teil von Genua bis nach La Spezia – „aufgehende Sonne“). Die Riviera di Ponente wiederum ist unterteilt in die Blumenriviera (Riviera dei Fiori – von Ventimiglia bis Cervo) und die Palmenriviera (Riviera delle Palme – von Cervo bis hinter Savona). Nach Norden hin ist die Region durch zwei Gebirgskämme geschützt: die manchmal auch Alpi Marittime genannten Ligurischen Alpen vom Monte Saccarello, dem mit 2.201 m höchsten Berg Liguriens, bis zum Colle di Cadibona und der sich anschließende Appennino Ligure („Ligurischer Apennin“, auch: „Nördlicher Apennin“), der sich bis nordöstlich der Cinque Terre erstreckt.

Bereits im Römischen Reich wurde die Region als Liguria bezeichnet. Im Mittelalter war Ligurien in mehrere Stadtstaaten aufgeteilt – der bekannteste ist die Republik Genua, die seit dem späten 14. Jahrhundert die ganze heutige Region auf sich vereinigen konnte. 1797–1815 gehörte das Gebiet zu Frankreich, anschließend zum Königreich Piemont-Sardinien, das 1861 im neugegründeten Königreich Italien aufging. Heute ist Ligurien durch den Tourismus (dank der Italienischen Riviera), sein Olivenöl (aus der Taggiasca-Olive) und seinen Wein bekannt. Das berühmte »Pesto alla genovese« stammt ebenfalls aus Ligurien.

Hauptstadt Liguriens ist Genua. Andere bekannte Städte sind:

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ligurien leitet seinen Namen von seinen vorrömischen Bewohnern, den Ligurern ab. Im 2. Jahrhundert v. Chr. kam die ligurische Küste unter römische Kontrolle. Das römische Liguria bildete unter Augustus' Verwaltungsstruktur die neunte Region und ging weit über die heutige Region hinaus, indem es die nördlichen Abhänge des Apennin und die Seealpen zwischen Trebia und Po einschloss und über Albintimilium (beim heutigen Ventimiglia) hinausging. Entsprechend der bergigen und bewaldeten Landschaft gab es nur wenige bedeutende Städte. Dertona war die einzige Kolonie, und Alba Pompeia, Augusta Bagiennorum (bei Bene Vagienna), Pollentia (Teil des heutigen Bra), Hasta, Aquae Statiellae sowie Genua sind noch erwähnenswert. Die Ligurer wohnten allerdings mehrheitlich in Dörfern. Die Einteilung von Augustus blieb bis Diokletian bestehen. Dann wurden die beiden Alpenprovinzen abgeschafft, und die Wasserscheide wurde die Grenze zwischen Italien und Gallien. Der Name Liguria wurde nun auf ein Gebiet angewandt, das bis Mailand reichte. Im 6. Jahrhundert wurde Liguria wieder von Mailand getrennt, und unter den Langobarden bildete es die fünfte italienische Provinz mit dem Namen Alpes Cottiae.

Mittelalter

Im Mittelalter fiel der Teil des antiken Liguria nördlich des Apennin an Piemont und Lombardei, während der südliche Teil mit dem Küstenstreifen zur Republik Genua gehörte. Zur Geschichte in den folgenden Jahrhunderten siehe [[Genua#Geschichte|Geschichte Genuas

Wirtschaft

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht Ligurien einen Index von 119.2 (EU-25: 100) (2003).[1] Ligurien hat mit einer Arbeitslosenquote von über elf Prozent die höchste in Norditalien.

Bildergalerie

Quellen

  1. Eurostat News Release 63/2006: Regional GDP per inhabitant in the EU 25 [1]

Siehe auch

 Commons: Ligurien – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Ligurien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik
 Wikisource: Volkslieder der Region – Quellentexte

Koordinaten: 44° 13′ N, 8° 46′ O