Heim

New Romantic

New Romantic, eigtl. New Romanticism, war eine Jugendkultur, die etwa von 1979 bis 1982 modern war.

Sie entstand im Rahmen der britischen New-Wave-Bewegung und verstand sich als eine Bewegung, von der die Attitüden und die zunehmend politisierte Haltung des Punk als reaktionär empfunden wurde. New Romantic beschränkte sich auf eine futuristisch, neo-romantische Mode mit einer starken Neigung zur Androgynität.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ausgegangen ist diese als reine Modebewegung von dem Kunststudenten Steve Strange, der, gelangweilt von der Punk Bewegung, Ende 1978 im Billy's Club in London regelmäßig am Wochenende eine David-Bowie- und Roxy-Music-Nacht veranstaltete. Als dieser wegen des Besucherandranges zu klein wurde, wechselte er 1979 in einen Club namens Blitz. Er betätigte sich dort als Türsteher und ließ nur Gäste mit einem möglichst extremen und ausgefallenen Outfit eintreten. Es fand sich dort eine modische Mischung aus Punk, New Wave und Glam-Rock zusammen. Neben den bereits erwähnten Bands, wurde dort Synth-Pop (z. B. Kraftwerk, The Human League) und Funk/Disco-Musik (z. B. Chic) gespielt. Der Club bekam schnell das Image, eine elitäre Ansammlung von Poseuren zu sein.

Im gleichen Jahr war Adam Ant auf der Suche nach einem Manager und einem neuen Outfit für seine Band Adam & The Ants. Er wendete sich an Malcolm McLaren, dessen Band The Sex Pistols sich aufgelöst hatte. Dieser willigte ein, und McLarens Partnerin Vivienne Westwood kreierte nach dem Vorbild alter Hollywood-Filme den Piraten-Look für die Band. Um dem ganzen eine neue Note zu verleihen, schminkte sich die Band mit einer Art indianischer Kriegsbemalung. McLaren lehnte Adam Ant als Frontmann jedoch ab, worauf sich die Band von Adam Ant trennte. Dieser konnte sich aber die Namensrechte sichern und veröffentlichte 1980 die erste Single mit neuer Band und im Piraten-Look. McLaren fand für die ehemalige Band von Adam Ant die 15-jährige Annabella Lwin als neue Sängerin. Diese Band nannte sich fortan Bow Wow Wow und trug ein ähnliches Outfit wie Adam & The Ants.

Das 1980 veröffentlichte Video Ashes To Ashes von David Bowie gab Steve Strange eine Initialzündung. Er übernahm das Konzept von Bowies Makeup. Das Video erweiterte auch die schon als Blitz Kids (benannt nach dem Club) bekannte Szene um das Harlekin-Outfit, das gelegentlich auch als flamboyant style tituliert wird. Aus der Szene entstanden die ersten Bands wie Duran Duran und Spandau Ballet. Aber auch Steve Strange hatte inzwischen seine Band Visage gegründet. Es kam zu ersten Veröffentlichungen: Spandau Ballet erreichten mit der ersten Single Platz vier in den britischen Charts und Visage gelang mit Fade To Grey ein Hit. Die Presse wurde langsam auf die Szene aufmerksam. Es mangelte jedoch an einem geeigneten Namen. Der Sex Pistols-Biograf John Savage schrieb einen Artikel über die Szene für das britische Modemagazin The Face mit der Überschrift The Cult With No Name. Diese Bezeichnung sollte vorübergehend beibehalten werden. In dem Artikel schuf John Savage aber auch eine Verbindung zwischen Adam & The Ants, Bow Wow Wow und den Blitz Kids, die vorher nicht existierte.

Duran Duran veröffentlichten ihre erste Single Planet Earth 1981 und erreichten damit Platz 12 in Großbritannien. In einer Strophe des Liedtextes heißt es:"...like some new romantic looking for the tv sound". [1] Ersonnen wurde der Begriff "New Romantic" schon kurz vorher von Richard James Burgess, dem ehemaligen Schlagzeuger und Produzenten von Spandau Ballet. Auch Adam & The Ants erreichten Platz eins der Charts. Die Musikpresse griff nun den Begriff New Romantic dankbar auf und hatte eine neue Welle.

Duran Duran und Spandau Ballet kehrten der Szene den Rücken und wurden zu einer modischen Kopie von Bryan Ferry, der allgemeinhin als der "am besten gekleidete Mann" in Großbritannien galt. In edlen Anzügen gekleidet und mit der typischen, überdimensionalen Haartolle, die vom Seitenscheitel ausgehend ins Gesicht fiel, wurden Spandau Ballett zu dem, was man in Deutschland als Popper bezeichnete, die aber eine eigenständige Bewegung bildeten. Neue Bands wie Haysi Fantayzee, Kajagoogoo und Culture Club, mit dem Blitz Kid Boy George als Sänger, kamen der New Romantic-Welle hinzu, während schon etablierte Bands wie OMD und Japan mehr auf den fahrenden Zug aufsprangen.

Bedeutung und Einfluss

Diese Welle dauerte nur kurz und beschränkte sich auf die Äußerlichkeiten der Mode. Es gab in der Popmusik viele, die mit der Mode kokettierten. Das reichte bis Robin Gibb, dessen Video Juliet 1983 von dem Regisseur Brian Grant ein stark romantisierter Touch verliehen wurde.

Viele Bands, die direkt der New Romantic-Szene entsprangen, entpuppten sich schnell als Eintagsfliegen und andere, die musikalisch Substanz besaßen, wendeten sich sehr schnell ab. Es wird der New Romantic-Welle häufig ein Einfluss auf die Synth-Pop Musik angedichtet. Unter zeitlichen, szenetypischen und geographischen Betrachtungen - die Szene beschränkte sich immer auf einen Club in London und wurde anfangs von der Presse nicht beachtet - ist diese Behauptung nicht haltbar.

Ein wesentlicher Einfluss auf die Gothic-Subkultur ist stark umstritten. Einige modische Elemente waren bereits vor dem New Romantic, unter anderem bei Siouxsie Sioux, zu bewundern. So sind in den New Romantic-Look auch Elemente des Punk eingeflossen. Die New Romantic-Welle provozierte jedoch die Entstehung des Batcave-Clubs in London, der wiederum einen Einfluss auf die englische Gothic-Szene ausübte.

Die New Romantic-Welle hatte allerdings einen starken Eindruck in Japan hinterlassen, den man noch heute in der japanischen Popmusik - vor allem im so genannten Visual Kei - wiederfindet. Auch in Manga und Anime sind solche Spuren nicht zu übersehen.

Quellen

  1. Liedtext abgedruckt in der offiziellen Biographie "Duran Duran, The Book Of Words". London, 1984. S. 16. ISBN 0-7119-0547-9

Bilder