Heim

Heinrich Breloer

Heinrich Breloer [bʁeˈløːɐ̯] (* 17. Februar 1942 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Autor und Filmregisseur. Bekannt wurde er mit vielfach prämierten Filmen zur neueren deutschen Geschichte in dem maßgeblich von ihm konzipierten Film-Genre Doku-Drama.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Breloer wuchs auf in Recklinghausen und Marl, besuchte als Schüler das Canisianum in Lüdinghausen und studierte von 1961 bis 1970 Literaturwissenschaft und Philosophie in Bonn und Hamburg. 1976 wurde er an der Universität Hamburg mit einer literatur- und theaterwissenschaftlichen Dissertation promoviert.

Seit 1972 ist er als freier Autor tätig. Zunächst schrieb Breloer sowohl Film- und Fernsehkritiken für eine Hamburger Tageszeitung als auch Hörfunkbeiträge. 1978 drehte er zusammen mit dem Regisseur Horst Königstein seinen ersten Film. Breloers zentrales Thema ist die jüngere deutsche Geschichte. Was bei ihm zunächst als reiner Dokumentarfilm begann, entwickelte sich über die Jahre zum Genre Doku-Dramen. Anfangs nannte er die gemeinsam mit Königstein entwickelte Mischung aus Filmdokumenten und Spielszenen noch "Offene Form". Sie verfeinerten diese Komposition zu einer Synthese, in der die nachgestellten Spielszenen den gleichen Stellenwert erhielten wie die Dokumentation. Der vielfache Adolf-Grimme-Preisträger brachte dies zur Perfektion mit seinem dreiteiligen Film Die Manns über die Familie des deutschen Schriftstellers Thomas Mann. Elisabeth Mann Borgese, Tochter Thomas Manns, führte darin als zentrale Person mit Breloer als Interviewer durch den Spielfilm, der besetzt mit Armin Mueller-Stahl als Thomas Mann und Monica Bleibtreu als Katia Mann sowie vielen anderen Film- und Theaterstars, in den Spielszenen die dokumentarischen Gespräche in Bilder umsetzt.

Breloers jüngstes Projekt war im Jahr 2005 ein Dokudrama für das Fernsehen über den Architekten Albert Speer sowie dessen Beziehung zu Adolf Hitler mit dem Titel Speer und Er – mit Sebastian Koch als Speer sowie Tobias Moretti als Hitler. Die Aufarbeitung dieser Biografie beschäftigte ihn seit 1981, als er Speer noch kurz vor dessen Tod persönlich treffen konnte. Später führte Breloer zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen, die auch im Film verwendet wurden. Ihm wurde von der Filmkritik bescheinigt, ein differenziertes Bild Speers entworfen zu haben, das sich von der Eigendarstellung des Architekten oder zuvor dominierenden beschönigenden Darstellungen von dessen Lebensweg deutlich abgrenzte. Geschichtsforscher wie Wolfgang Benz und Gitta Sereny äußerten sich dagegen weniger überzeugt von Breloers Darstellung von Speer.

Sein derzeitiges Projekt ist die erneute Verfilmung des Romans Buddenbrooks von Thomas Mann.

Breloer ist mit der Regisseurin Monika Winhuisen verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Köln.

Filme (Auswahl)

Auszeichnungen

Literatur

Personendaten
Breloer, Heinrich
deutscher Filmregisseur
17. Februar 1942
Gelsenkirchen