Heim

Mikojan-Gurewitsch MiG-27

Die Mikojan-Gurewitsch MiG-27 (NATO-Codename „Flogger-D“) ist ein sowjetisches Kampfflugzeug und die weiterentwickelte Jagdbombervariante der MiG-23.

Ende der 1960er Jahre begann man in der Sowjetunion mit der Entwicklung eines Kampfflugzeugs, das Bodenziele bekämpfen und tiefe Schläge gegen feindliche Positionen bei Tag ausführen sollte. Weitere Anforderungen war eine möglichst große Unempfindlichkeit gegen Zielerfassungs-Störversuche und eine ausreichende Fähigkeit zum Kampf gegen feindliche Flugzeuge. 1969 begannen die konkreten Arbeiten an einer Weiterentwicklung der MiG-23. Am 20. August 1970 hatte die neue MiG-27 ihren ersten Testflug.

Im Vergleich zur MiG-23 war der Frontbereich des neuen Flugzeugs komplett umkonstruiert worden, um dem Piloten eine bessere Sicht zu ermöglichen. Weiterhin wurden ein Geländefolgeradar, ein neues Laser-Zielsuchsystem und ein neues Fahrwerk eingebaut, mit dem die Maschine auch auf Behelfs-Bahnen starten und landen konnte. Dafür fiel jedoch das Luft-Luft-Radar weg. Außerdem wurden die Außenlaststationen für Waffen anders angeordnet.

In der Praxis erwies sich die MiG-27, vor allem die Variante K, als eine der leistungsfähigsten sowjetischen Flugzeug-Entwicklungen. Allerdings stießen auch hervorragend ausgebildete Piloten angesichts der Vielfalt ihrer technischen Möglichkeiten schnell an ihre Grenzen. Westliche Militärexperten gehen davon aus, dass die Möglichkeiten des Flugzeuges eigentlich nur von einer zweiköpfigen Besatzung vollständig hätten ausgeschöpft werden können.

Es gab verschiedene Versionen der MiG-27, die jeweils aufgerüstet waren, um die neuesten sowjetischen Waffensysteme zu tragen: Die MiG-27BM (ab 1973) mit verbesserten Flugeigenschaften, die MiG-27BK (ab 1974) für Einsätze mit großer Eindringtiefe über gegnerischem Territorium, die MiG-27K (ab 1977) als Jagdbomber, die MiG-27M (ab 1978), eine billigere und einfachere Version, die MiG-27M (ab 1982) als letzte und modernste Version des Flugzeugs. Gleichzeitig wurden ältere MiG-27 ab 1982 modernisiert und danach mit dem Kürzel MiG-27D versehen. Die MiG-27J verfügt über ein gepanzertes Cockpit und über eine stark vergrößerte Waffenkapazität.

Im Irkutsker Flugzeugwerk, dem wichtigsten Produktionsort für die MiG-27, lief die letzte Maschine 1986 vom Band. Heute befinden sich die letzten MiG-27 im Prozess der Ausmusterung aus der russischen Luftwaffe. Allerdings werden die Maschinen nicht verschrottet, sondern größtenteils eingelagert. Technisch geringerwertig ausgerüstete MiG-27 wurden zu Sowjet-Zeiten exportiert und befinden sich noch in den Arsenalen zahlreicher Staaten. Indien baute in Lizenz ein Modell namens Bahadur (Mig-27M) nach. Vermutlich gab es auch chinesische Versuche, die MiG-27 zu klonen. Das Projekt unter der Bezeichnung Q-6 ging jedoch nie in Serienproduktion.

Technische Daten

MiG-27

Literatur

Siehe auch