Heim

Jingle

Dieser Artikel behandelt die Bedeutung von Jingle als Tonfolge; in der Bedeutung als Erweiterung des Jabber-Protokolls siehe dort Jingle-Erweiterung. Für den Kreis Jingle (静乐县 Jìnglè Xiàn) in der chinesischen Provinz Shanxi, siehe Jingle (Xinzhou).

Ein Jingle (engl. jingle [ˈdʒɪŋgl̩] = „Bimmeln, Klimpern“) ist eine kurze, einprägsame Tonfolge oder Melodie. Sie ist ein akustische Erkennungsmerkmal eines Hörfunk- oder Fernsehsenders, einer Sendung oder eines beworbenen Produktes. Andere Begriffe sind Sound- oder Audio-Logo. Jingles und andere Geräusche können als Hörmarke geschützt werden.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Jingles werden oft in der Werbung verwendet und mit einem Produkt verknüpft. Im Radio und Fernsehen werden sie benutzt, um in prägnanter Form darauf hinzuweisen, welchen Sender man gerade hört bzw. sieht. Sie sind die wohl bekannteste Form auditiver Werbung und sollen den Sender stärker profilieren. Die Verbindung von Text und Melodie erwies sich lang als memorierbarste Form eines Claims. Jingle-Pakete werden häufig von großen Produktionsfirmen erstellt. Der Sprecher der auditiven Verpackung wird als Stationvoice bezeichnet.

Das Audio-Logo oder Audio-CI kann auch aus Geräuschen oder einer Mischung aus kompositorischen Tönen und Geräuschen bestehen (z. B. „Audi“, „BMW“). Wichtig für die Verknüpfung von Audio-Logo und Marke ist eine hochfrequente und konsequente Nutzung des Audio-Logos, möglichst in allen die Marke betreffenden Medien, etwa TV, Funk, Internet, Telefonschleifen oder Computer-Systemsounds.

Von diesem werden, beispielsweise bei Radiosendern, andere Jingles oft abgeleitet (kurzes musikalisches Motiv oder ein anderes akustisches Kurzevent mit hohem Wiedererkennungswert).

Ursprünge

Eines der weltweit ersten und berühmtesten Jingles war das von der BBC während des Zweiten Weltkrieges verwendete Klopfmotiv aus dem ersten Satz der 5. Sinfonie von Beethoven, das mit dem Morsezeichen „··· —“ für V(ictory) verbunden wurde. In den 1960er Jahren hat sich in den USA ein eigener Jinglestil entwickelt, bei dem zehn- bis zwanzigköpfige Chöre den Sendernamen in einer einfachen, einprägsamen Tonfolge sangen. Ihren Ursprung haben die Jingles im amerikanischen Hörfunk, wo es eine sehr hohe Senderdichte gibt und sich die Sender nicht mehr durch das Programm alleine abgrenzen können.

Beispiele

Im deutschsprachigen Raum bekannt gewordene Jingles sind im Bereich der Werbung etwa „Every time a good time“ oder „Nichts geht über Bärenmarke …“, des Weiteren z. B. die verschiedenen Titelmelodien (Fanfare) der Tagesschau oder die Tonfolge („Solang der Alte Peter“) des Bayerischen Rundfunks zu den Meldungen des Verkehrsfunks.

Bei steigendem Bekanntheitsgrad werden auch gelegentlich die Texte weggelassen, da man davon ausgeht, dass der Text schon in die Köpfe eingebrannt ist und von der Werbezielgruppe selbst „gesungen“ wird. Beispiele hierfür wären: „Wenn’s um Geld geht …“ oder „Auf diese Steine können sie bauen“.

Weitere bekannte Werbemelodien:

Jingle-Arten

Im Hörfunk wird mit folgenden Begriffen zwischen unterschiedlichen Arten von Jingles unterschieden. Allerdings gibt es keine einheitlich gültige Terminologie:

Entwicklung eines Markenklangs

Siehe Hauptartikel Akustische Markenführung.

Siehe auch

Literatur